Das Institut für angewandte eMobilität bietet Workshops, Beratungen, Gutachten, Expertisen und Vorträge zum Thema nachhaltige Mobilität.

Die Beratung kann auch von Fachspezialisten, die von der Handwerkskammer zu Beratern für Elektromobilität qualifiziert worden sind, durchgeführt werden (Berater HWK). 


News:

Schöner Artikel über das Electric Power Weekend und das 2. Bundestreffen der Electric Camper. Ich freue mich schon auf das 3. Treffen im nächsten Jahr! (Hab ich noch vergessen,… Mehr anzeigen — Mit Christine Koller und 8 weiteren Personen hier: Flecken Steyerberg
24. Apr. 2023 um 22:48 Uhr

Vor 8 Jahren

Vor 8(!) Jahren hatten wir mal für ein ganzes Wochenende einen vollelektronischen Omnibus von Sileo in Steyerberg. Im Rahmen der 3. Niedersächsischen eMobil Tagung. War damals gar nicht so einfach, den zu organisieren. Daran denken wir immer wieder gern zurück…
11. Apr. 2023 um 23:15 Uhr
Elektro-Rettungswagen in Hannover. Perfekte Lösung! Dann entfallen zukünftig die zeitraubenden Fahrten zur fossilen Tankstelle. Die Fahrzeuge werden dort geladen, wo sie stationiert sind und fahren dann meistens 100% „vollgetankt“ los.
19. Mär. 2023 um 19:49 Uhr
Flecken Steyerberg in Niedersachsen ist eine weitere Modellkommune im Projekt Fluxlicon. 

Die Energiewende wird in der Kommune vorangetrieben unter anderem durch eine MobilitySharing Plattform, Car-, Bike- und Ride-Sharing verbindet, den Ausbau des ÖPNV sowie die Umstellung des kommunalen Fuhrparks auf Erneuerbare Energien. Mehr Infos hier: https://www.fluxlicon.de/die-kommunen/flecken-steyerberg

30. Nov. 2022 um 22:40 Uhr

Neues aus dem Flecken Steyerberg:

Car-Sharing soll in Steyerbergs Ortskern rücken Die Nachfrage nach Car-Sharing steigt. Daher soll ein E-Auto aus der vorhandenen Flotte schon bald an eine zentrale Stelle in Steyerberg rücken. Voran geht es auch auf dem Weg zum Nachhaltigkeitslabel des Landes. Noch in diesem Jahr soll ein zusätzliches Auto aus dem Car-Sharing-Pool, der aktuell im Steyerberger Lebensgarten beheimatet ist, auf einem kleinen öffentlichen Parkplatz an der Langen Straße in Steyerberg nahe der Kreuzstraße platziert werden. Das kündigte Bürgermeister Marcus Meyer in der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Infrastruktur im Amtshof an. Es gebe zunehmend auch Nutzer aus dem Ortskern, erklärte der Verwaltungschef. Der feste Stellplatz solle auch durch eine entsprechende Beschilderung gekennzeichnet werden. 2. Ausschuss befürwortet Wettbewerb um Batteriespeicher Einmütig fasste der Ausschuss den Grundsatzbeschluss an einem Wettbewerb um einen Batteriespeicher teilzunehmen. „Intelligentes und flexibles System zum Einsatz von jeglichen Second-Life-Batterien in der kommunalen Ladeinfrastruktur“ lautet der Titel eines Forschungsprojektes der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen und weiterer Projektpartner. Wie berichtet, sollen dabei Batterien mit einer Leistung von einem Megawatt zusammengeschaltet werden. (…) „Der Anspruch müsste sein, Sonne und Wind von hier zu verwenden“, sagte Ausschussmitglied Thorsten Koop mit Blick auf eine Erzeugung von Energie vor Ort und anschließende Speicherung. (…) Im Zuge des Wettbewerbs gelte es jetzt ein Konzept für den Einsatz des Speichers im Flecken zu erstellen. Daran würden auch Avacon, die Klimaschutzagentur Mittelweser und das Institut für angewandte E-Mobilität mitwirken. 3. Der Ausschuss plädierte für den Satzungsbeschluss für den Windpark „Steyerberg-Wellie, Teil II“. Dort sollen drei Windräder im Zuge von Repowering durch zwei größere und leistungsfähigere ersetzt werden. 4. Schwerpunkte für Nachhaltigkeitslabel erarbeitet Der Verwaltungschef ging auf die angestrebte Erlangung des Nachhaltigkeitslabels durch das Land Niedersachsen ein. Die im Mai 2021 gestartete Arbeitsgruppe hat die Themenschwerpunkte Demographie, Gesellschaftliche Teilhabe und Gender, natürliche Ressourcen und Umwelt, Mobilität, Bildung und Digitale Infrastruktur als potenzielle Handlungsfelder herausgearbeitet. „Zukunftsfähiges Handeln verspricht eine liebens- und lebenswerte Gemeinde für alle. Unser Lebensumfeld sozial, wirtschaftlich und ökologisch für die Zukunft zu rüsten und für nachfolgende Generationen sicher und attraktiv zu gestalten, kann nur gemeinsam gelingen“, heißt es zu Ansatz und Vorgehen. 5. Zielvereinbarung ist der nächste Schritt In einem nächsten Schritt steht der Abschluss einer Zielvereinbarung mit der Kommunalen Umwelt-Aktion Niedersachsen an. Darin sind unter anderem Maßnahmen wie die Schaffung einer nachhaltigen Infrastruktur für Senioren, ein lebendiges Dorfleben, die Förderung von Bildungsprojekten durch die Gemeinde wie gesunde Ernährung, Umwelt und Energie sowie die Instandhaltung von Gewässern durch die Kommune vorgesehen. Die Umsetzung von Maßnahmen ist von den vorhandenen Haushaltsmitteln abhängig.
04. Nov. 2022 um 21:40 Uhr

Wettbewerb: Steyerberg will neuen Energiespeicher holen

Neues vom Flecken Steyerberg und dem MobilitySharing: "Bei seinen Klimaaktivitäten möchte der Flecken Steyerberg einen weiteren Schritt machen. Beim neuesten Projekt spielen frühere Batterien aus E-Autos eine zentrale Rolle. Ausrangierte Batterien, vorzugsweise aus E-Autos, neues Leben, einzuhauchen, ist das Ziel von „Fluxlicon“. Die Bezeichnung steht für „Intelligentes und flexibles System zum Einsatz von jeglichen Second-Life-Batterien in der kommunalen Ladeinfrastruktur“. Was technokratisch klingt, basiert auf einer einfachen Grundidee: Die einstigen Akkus werden zu einem Speicher verbunden, der vor Ort erzeugten Strom speichern und wiederum für das Aufladen von E-Autos abgeben kann."
27. Sep. 2022 um 23:03 Uhr

Strom und Wärme im Überfluss Dorf versorgt sich selbst

Strom und Wärme im Überfluss: Dorf versorgt sich selbst 24.08.2022 ∙ BRISANT ∙ Das Erste Bild zur Sendung BRISANT Strom und Wärme gibt es in der niedersächsischen Gemeinde Steyerberg im Überfluss. Das Dorf versorgt sich zu 100 Prozent selbst mit Energie aus erneuerbaren Energien und industrieller Abwärme. Bild: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
06. Sep. 2022 um 23:56 Uhr

Heute vor 31 Jahren….

War der Grundstein für das MobilitySharing Steyerberg. Von Anfang an rein elektrisch und mit erneuerbaren Energien! 😎💪🚗🔋🔌⚡️⚡️⚡️👍
07. Aug. 2022 um 22:31 Uhr

Institut für angewandte e-Mobilität ist hier: Helmkehof.

Heute mal wieder für den Flecken Steyerberg unterwegs…
12. Jul. 2022 um 20:44 Uhr

Fotos von Ministerpräsident Stephan Weils Beitrag

Gestern hat uns Stephan Weil besucht. Hat ihm offenbar sehr gefallen…
06. Jul. 2022 um 23:22 Uhr

#ClimateMobilityChallenge der Deutschen Bahn!

Wir sind dabei! Lesedauer: 2 Min. https://challenge.bahnbusiness.de/cmc/Beitraege/MobilitySharing-Steyerberg-7594186# #ClimateMobilityChallenge #challengeaccepted #cmc22 #gemeinsamfürdasklima #sustainablemobility #sharingiscaring #Steyerberg #MobilitySharing #AlexHoltzmeyer #Mobilität
03. Mai 2022 um 17:04 Uhr

Tja, schade.

Ich bin damals vom InnoZ nach Berlin eingeladen worden, auf dem EUREV Campus eine Runde mit Olli zu fahren. Was ich bis heute nicht verstehe: Warum hat man dieses (und auch vergleichbare Fahrzeuge) nicht dort eingesetzt, wo der Bedarf an solchen Shuttles am größten ist? Im ländlichen Raum. Wir haben uns mehrfach angeboten. Wir könnten so ein Fahrzeug SOFORT in die Plattform von unserem Preisgekrönten MobilitySharing Steyerberg integrieren. Olli hätte bei uns keine Konkurrenz, da wir - wie fast überall auf dem Lande - keinen funktionierenden ÖPNV haben. Aber das ist leider noch nicht verstanden worden. https://www.electrive.net/2022/01/14/local-motors-stellt-offenbar-betrieb-ein/
15. Jan. 2022 um 14:46 Uhr

Auszug aus dem Beitrag:

"Laut eigenen Berechnungen kommen die Bewohner des Flecken Steyerberg im Durchschnitt bereits heute auf einen sehr geringen CO2-Fußabdruck von 3,6 Tonnen jährlich. Zum Vergleich: Der Durchschnittsdeutsche verursacht im selben Zeitraum etwa 9 Tonnen Kohlendioxid. Klimaneutral oder sogar klimapositiv sein – das ist das Ziel der Gemeinde. Und dem nähert sich der Flecken Steyerberg mit Riesenschritten. (...) Um Alternativen zu schaffen, entwickelten die Verantwortlichen der Gemeinde eine Mobilitäts-App, die in diesem Jahr mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet wurde. Damit können die Nutzer nicht nur E-Autos, E-Bikes, Lastenfahrräder und Anhänger mieten, sondern auch Mitfahrgelegenheiten anbieten und in Anspruch nehmen. Wer etwa in die 60 Kilometer entfernte Landeshauptstadt Hannover will, kann in der App sehen, ob jemand eine Fahrt dorthin anbietet, oder bietet selbst eine Fahrt für andere an." https://www.energiezukunft.eu/politik/immer-einen-schritt-weiter/
22. Dez. 2021 um 01:07 Uhr

Amerikanische Autohersteller: Die neuen Big 3

Wer heute in den USA von den „Big Three“ der Automobilhersteller spricht, meint nicht (mehr) General Motors, Ford und Chrysler. Sondern die “neuen” in der Branche. Ausnahmslos reine eAuto-Hersteller. Sie sind dabei, die traditionellen Fossilautobauer (bestenfalls) in eine Nische zu verdrängen. Der hier (noch) nicht bekannte Hersteller Rivian wird an der Börse zeitweise mit über 130 Milliarden Dollar höher gehandelt als BMW, VW und Daimler… Die Investoren scheinen den Fossilautobauern nur wenig Zukunftsfähigkeit zuzutrauen… Möglich, dass es sich in Europa und dem Rest der Welt genauso entwickelt. Hier haben Renault und VW noch eine Chance, weiterhin “mitzuspielen”… Wird spannend… https://www.faz.net/aktuell/technik-motor/motor/autohersteller-in-den-usa-die-neuen-big-three-17664280.html
12. Dez. 2021 um 23:37 Uhr

Mehr Mobilität durch weniger Fahrzeuge!

Dass ein solcher Preis an ein Sharingprojekt im ländlichen Raum geht und nicht an eine große Stadt, ist bemerkenswert“, betont Holtzmeyer. „Das motiviert uns, in dieser Richtung weiter zu machen.“ Schöner Artikel von der Kreiszeitung: Steyerberg – Das Projekt MobilitySharing Steyerberg wird mit einem Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet. Das teilte der Betreiber, das Institut für angewandte eMobilität (IfaeM), mit. Das Steyerberger Konzept „Mehr Mobilität durch weniger Fahrzeuge“ überzeugte die Jury. Die Auszeichnung „Projekt Nachhaltigkeit“ prämiert Projekte, die sich „herausragend und wirksam für eine nachhaltige Entwicklung engagieren“. Dieses Jahr gehören die Steyerberger zu den 40 Preisträgern. „Vor genau 30 Jahren wurde im Lebensgarten Steyerberg der Grundstein für das MobilitySharing Steyerberg gelegt“, berichtet Alex Holtzmeyer, Leiter das IfaeM in Steyerberg. „Die Auszeichnung hat uns sehr positiv überrascht“, ergänzt er. Sein Konzept bietet den Nutzern inzwischen einen vollständigen Ersatz für das eigene Fahrzeug. „Über 30 Nutzer haben schon heute kein eigenes Auto mehr. Für viele weitere Nutzer ist das Sharing von elektrisch angetriebenen Fahrzeugen eine preiswerte und ökologisch sinnvolle Alternative zum Zweitwagen“, erläutert Holtzmeyer seine Erfahrungen. Dazu stellt der Betreiber, das IfaeM, eine Plattform zur Verfügung, mit der die bei anderen Sharing-Lösungen übliche Trennung zwischen Car-, Bike- und Ride- Sharing überwunden worden ist, heißt es in einer Mitteilung. Die verschiedenen Möglichkeiten von Mobilität inklusive Mitfahrbörse lassen sich demnach über die gleiche Plattform und eine Smartphone-App nutzen. Zudem lassen sich damit auch Fuhrparks verwalten. Das IfaeM arbeitet bei dessen Weiterentwicklung eng mit den Entwicklern und dem Personal Mobility Center Nordwest (PMC-Nordwest) zusammen. Mit diesem Ansatz konnte sich das IfaeM gegen bundesweit 349 Mitbewerber durchsetzen und erhält eine Förderung von 1000 Euro. Fast ein Drittel der nominierten Projekte befasst sich mit dem Schwerpunktthema „Energiewende & Klimaschutz“, andere mit den Themen „Menschliches Wohlbefinden & Soziale Gerechtigkeit“, „Kreislaufwirtschaft“ und „Nachhaltiges Bauen & Verkehrswende“. Die Auszeichnung „Projekt Nachhaltigkeit“ ist ein etabliertes Qualitätssiegel mit bundesweiter Bekanntheit. Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) prämiert damit Unternehmen, Initiativen und Projekte, die sich herausragend und wirksam für eine nachhaltige Entwicklung einsetzen. “Wir sind eine kleine Gemeinde im Landkreis Nienburg. Dass ein solcher Preis an ein Sharingprojekt im ländlichen Raum geht und nicht an eine große Stadt, ist bemerkenswert“, betont Holtzmeyer. „Das motiviert uns, in dieser Richtung weiter zu machen.“ https://www.kreiszeitung.de/lokales/nienburg/nienburg-weser-ort45437/mehr-durch-weniger-preis-fuer-nachhaltige-mobilitaet-steyerberg-nienburg-91078917.amp.html
29. Okt. 2021 um 20:39 Uhr

Hörtipp für heute Abend.

Der NDR hat Alex Holtzmeyer gefragt, ob er sich ab 21:15 Uhr bereithalten kann, damit er telefonisch dazu geschaltet werden kann. Wir sind gespannt… Emissionsfrei, autonom und komfortabel - Wie sieht die Zukunft der Mobilität aus? Mittwoch, 13. Oktober 2021, 21:03 bis 22:00 Uhr, NDR Info
13. Okt. 2021 um 15:47 Uhr

In der kleinen Gemeinde Steyerberg gibt es heute bereits kostenlose E-Busse, Windräder und Solarstrom, Fernwärme und Bio-Gemüse aus Permakulturböden.

KfW Stories hat uns besucht, um sich ein eigenes Bild von den vorbildlichen Klimaschutzmaßnahmen Steyerbergs zu machen (KfW Bankengruppe/Christian Chua/Thomas Schuch). https://www.kfw.de/stories/steyerberg.html?fbclid=IwAR3rhxbaKD5QvH8zdSHzLoQ9c_yN7IwqbHnVA7fc4gOz52WT1PVhcLnk8WM
10. Okt. 2021 um 22:36 Uhr

Fürth: Handwerker auf E-Lastenfahrrad

Es gibt Sie schon: Handwerker mit Cargobike 👍
05. Sep. 2021 um 01:42 Uhr
Heute unterwegs zu Dreharbeiten mit der KfW-Bank für deren Story-Portal: Mit dabei waren außer unserem Bürgermeister Heinz-Jürgen Weber auch Alex Holtzmeyer und Gerd Linderkamp. Auf die fertige Story der KfW zum Thema Klimaschutz, die ebenfalls noch Günter Deigmüller und Bauer Röhrs, den Permakultur Park und unsere Mühle mit im Gepäck hat, sind wir schon sehr gespannt!
03. Sep. 2021 um 13:53 Uhr

Fotos von Institut für angewandte e-Mobilitäts Beitrag

Alex Holtzmeyer ist in den Aufsichtsrat des PMC berufen worden. Anschließend gab es noch eine kurze Besichtigung von Teilen des Fraunhofer IFAM Bremen durch den Institutsleiter Matthias Busse, der Aufsichtsratsvorsitzender beim PMC ist. Für Holtzmeyer besonders interessant: Einige exotische eAutos und die Fraunhofer Academy. Das Personal Mobility Center (PMC-NordWest e.G.) begleitet und verstetigt seit 2011 als Multiplikator die Aktivitäten der Modellregion Elektromobilität im Großraum Bremen/Oldenburg. Das PMC vermittelt und betreibt das „System Elektromobilität“ mit E-Fahrzeugen der Mitglieder in Verbindung mit Stromspeichern und Ladeinfrastruktur in/an Gebäuden sowie auf Stell-/Parkplätzen. Die gleichberechtigten Mitglieder sind in unterschiedlichen Branchen tätig. Alle eint jedoch das Bestreben, Elektromobilität als Teil einer umweltfreundlichen Zukunft bereits heute anzuwenden. Durch Vermittlung von Kooperationen der Mitgliedsunternehmen mit ihren unterschiedlichen Kompetenzfeldern tragen wir zu einer nachhaltigen Kopplung der Sektoren Mobilität und Energieversorgung bei.
01. Sep. 2021 um 01:15 Uhr

Neues aus dem Flecken Steyerberg:

Der Wasserstoff wird aus überschüssigem Windstrom aus den Anlagen von der Nordsee, Schleswig Holstein und dem Windpark, der sich direkt auf dem Gelände der H2 Produktion befindet, produziert. Das Umspannwerk für den Windstrom aus dem Norden befindet sich in direkter Nachbarschaft der H2 Anlage. Die Energie wird u.a. an einen benachbarten Industriebetrieb und an ein regionales, bereits bestehendes Gaskraftwerk geliefert. Ein weiterer Teil wird zudem das deutsche Erdgasnetz gespeist. Lokal entstehende Wärme wird über das Fernwärmenetz der Steyerberger Bürgerenergie-Genossenschaft an ca. 400 Gebäude in Steyerberg geleitet. Usw. Am Ende ist das Ganze eine sehr komplexe Sektorkopplung, die sich hier nur ansatzweise beschreiben lässt. Weitere Infos unter: https://www.dieharke.de/Nachrichten/Nachhaltiger-Wasserstoffhub-in-Steyerberg-geplant-126161.html
11. Aug. 2021 um 14:36 Uhr

Fotos von Institut für angewandte e-Mobilitäts Beitrag

Heute hat uns Bastian Brandau vom Deutschlandfunk besucht. Er hat lange Interviews mit Isabella Roßdeutscher vom Renault-Autohaus Schlesner, unserem Bürgermeister Heinz-Jürgen Weber und Alex Holtzmeyer (IfaeM und Bundesverband eMobilität, BEM) gemacht. Dabei ging es weit über das eigentliche Thema "eMobilität" hinaus. Letzlich ging es auch um nachhaltiges Agieren im Ländlichen Raum. Ausschnitte aus den Interviews werden in der Sendung „Hintergrund“ (jeden Tag um 18.40 im Deutschlandfunk) zu hören sein. Der derzeit geplante Sendetermin ist der 14.08., die Sendung kann dann auch nachgehört und gelesen werden auf deutschlandfunk.de Dort dann unter Sendungen auf „Hintergrund“.
05. Aug. 2021 um 00:45 Uhr
e-troFit: Erster E-Truck umgerüstet - zweifach nachhaltig Retrofit statt Neufahrzeug: Auch bei Lkw will der Umrüster mit dem doppelt nachhaltigen Konzept punkten und schon 2022 mit einem Seriensatz starten. Der zehn Jahre alte Actros wird elektrisch fast neu.
05. Jul. 2021 um 22:48 Uhr
Steyerberg - 10.05.2021 Zeitungsbericht in "Die Harke" Steyerberger Modell könnte Nachahmer finden "Bei einem Besuch in Steyerberg zeigten sich der Leiter des Hauptstadtbüros vom Bundesverband E-Mobilität, Frank Müller, und der designierte Leiter der Bremer Landesvertretung in dem Verband, Jens Schabacher, angetan von der Möglichkeit, Elektroautos und Elektrofahrräder aus einer Hand ausleihen zu können..... Foto: Graue Jörn ... https://www.dieharke.de/Nachrichten/Suche?search=der+ansatz+ist+vorbildlich&utm_source=CleverReach&utm_medium=email&utm_campaign=BEM-NEWSLETTER+NR.+184&utm_content=Mailing_7751373
18. Jun. 2021 um 23:39 Uhr
Schöner Artikel über uns in der Wirtschaftszeitung der IHK Hannover: https://nw-ihk.de/2021/05/flecken-steyerberg-weber-klimawende-nachhaltigkeit-buergermeister/
09. Mai 2021 um 12:31 Uhr

Elektric Power Weekend vom 15.04. - 17.04.2022

Save the Date! Wenn Corona uns keinen Strich durch die Rechnung macht, dann haben wir im April eine tolle Veranstaltung!

https://www.facebook.com/events/steyerberg/electric-camping-power-weekend-1-bundestreffen-der-ecamper/207232004425371/

10. Mär. 2021 um 16:34 Uhr

So langsam spricht es sich rum...

Verbrenner verbrauchen mehr Rohstoffe als E-Autos https://www.auto-motor-und-sport.de/tech-zukunft/alternative-antriebe/verbrenner-verbrauchen-mehr-rohstoffe-als-elektroautos/?fbclid=IwAR3nujFyp-5ftVwhisxLHIpEdGlr2bba9Erb9rOi8JaNKcy0kg0QgncNHkM
04. Mär. 2021 um 23:26 Uhr
München – “Aufgrund der aktuellen Berichterstattung in den Medien erscheint es wichtig zu betonen, dass selbstverständlich auch in Brand geratene Elektrofahrzeuge von den Kräften der Feuerwehr gelöscht werden können”, sagt leitender Branddirektor Peter Bachmeier. Er leitet die Abteilung Einsatzvorbeugung bei der Berufsfeuerwehr München und ist überdies Vorsitzender des Fachausschusses “Vorbeugender Brand- und Gefahrenschutz” der Arbeitsgemeinschaft der Leiter der Berufsfeuerwehren in der Bundesrepublik Deutschland (AGBF). https://www.feuerwehrmagazin.de/nachrichten/news/keine-erhoehte-brandgefahr-durch-elektrofahrzeuge-in-tiefgaragen-105548?fbclid=IwAR1EIjUc3s4JvLPtcICcVlb3U8Bz9FoYwXCGTfva6nhCAMCfEmwM3PP0VyE
23. Feb. 2021 um 00:15 Uhr

Sharing in der Landeshauptstadt Hannover.

Um das komplette Angebot nutzen zu können braucht man drei Apps/drei Accounts. eAutos werden gar nicht angeboten. Dafür bräuchte man dann wahrscheinlich noch einen vierten Account. Zum Abrunden mindestens noch MOIA. Macht zusammen fünf(!) Apps/Accounts.... Im Flecken Steyerberg bzw. Im Landkreis Nienburg/Weser wollen wir das besser machen. Mit unser MobilitySharing Plattform. Ein Account, eine App für alles. Incl. Mitfahrzentrale. Lässt sich übrigens überall realisieren. Neugierig? Siehe: https://steyerberg.teilt.app
19. Feb. 2021 um 16:10 Uhr

PRESSEMITTEILUNG

FREI ZUR VERÖFFENTLICHUNG Unglaublich: Bundesregierung fördert Verschrottung und ignoriert Retrofiting (Umrüstung) von Nutzfahrzeugen Berlin, 08.02.2021. Seit Beginn des neuen Jahres unterstützt die Bundesregierung die Anschaffung von fabrikneuen Lkw (Abgasstufe Euro VI) oder denen, die elektronisch bzw. Wasserstoff betrieben sind, wenn gleichzeitig ein alter Lkw (Abgasstufen Euro 0 bis Euro V/EEV) verschrottet wird - mit bis zu 15.000 Euro. In der maßgeblichen Richtlinie zur Förderung der Erneuerung von Nutzfahrzeugflotten ist, wie sich jetzt erst herausstellte, kein einziger Absatz zur Förderfähigkeit für Maßnahmen enthalten, die die bestehende Fahrzeugsubstanz erhalten und erneuern bzw. vom Verbrenner- zum Elektroantrieb umrüsten. Im gesamten Papier taucht das Wort Retrofit nicht ein einziges Mal auf. Der Bundesverband eMobilität (BEM) e.V. kritisiert aufs Schärfste das aktuelle Vorgehen des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). Die Richtlinie sei das blanke Gegenteil von Nachhaltigkeit und widerspreche dem Klimaschutzplan, sagte BEM- Vorstand Markus Emmert nach der Befassung mit der Richtlinie in der Arbeitsgruppe 3. „Der Austausch von alt gegen neu markiert eine Ressourcenverschwendung, die erneut deutlich macht, dass das führende Haus in Sachen Mobilität in Deutschland die Elektromobilität nicht verstanden hat. Dutzende von Unternehmen, auch in Bayern, widmen sich dem Umbau von Bussen und Lkw, damit bestehendes Gerät ein zweites Leben erhält und weiter genutzt werden kann und darüber hinaus auch kein Export von Verbrenner-Fahrzeugen und CO2- Emission stattfinden kann. Wenn man noch dazu weiß, dass Retrofit weit günstiger ist als Neueinkauf – insbesondere für Kommunen, Verkehrs- und Kleinunternehmer – dann verschlägt die Richtlinie dem Leser regelrecht die Sprache.“ Unter Retrofit (engl. für nachrüsten, umrüsten, Nachrüstung) wird die Modernisierung oder der Ausbau bestehender Anlagen und Betriebsmittel verstanden. In Deutschland ist in der Automobilindustrie teilweise auch der Begriff „Aktionierung“ geläufig. Führende Unternehmen in diesem Bereich sind aentron, AL-KO, BPW Bergisch Achsen, e-trofit, IAV Automotive Engineering, I SEE ELECTRIC TRUCKS, Paul Nutzfahrzeuge, Trailer Dynamics, Voltabox, ZF Friedrichshafen und Ziehl-Abegg, die sich im Bundesverband eMobilität bereits seit Jahren zum Thema austauschen und teilweise gemeinsame Lösungen forcieren. In einer Stellungnahme an das BMVI haben sie ihre Einwände aktuell vorgetragen. Zum Thema: https://www.youtube.com/watch?v=xfPMJTDeYCQ&t=87s Das „Starke Stimmen Interview“ mit Andreas Pfeffer von I SEE ELECTRIC BUSSES 1 Der Bundesverband eMobilität (BEM) ist ein Zusammenschluss von Unternehmen, Institutionen, Wissenschaftlern und Anwendern aus dem Bereich der Elektromobilität, die sich dafür einsetzen, die Mobilität in Deutschland auf Basis Erneuerbarer Energien auf Elektromobilität umzustellen. Zu den Aufgaben des BEM gehört die aktive Vernetzung von Wirtschaftsakteuren für die Entwicklung nachhaltiger und intermodaler Mobilitätslösungen, die Verbesserung der gesetzlichen Rahmenbedingungen für den Ausbau der eMobilität und die Durchsetzung von mehr Chancengleichheit bei der Umstellung auf emissionsarme Antriebskonzepte. Der Verband wurde 2009 gegründet. Er organisiert 300 Mitgliedsunternehmen, die ein jährliches Umsatzvolumen von über 100 Milliarden Euro verzeichnen und über eine Million Mitarbeiter weltweit beschäftigen. Pressekontakt Bundesverband eMobilität e.V. / Oranienplatz 5 / 10999 Berlin / www.bem-ev.de / Fon 030 8638 1874 / eMail presse@bem-ev.de / Youtube / Facebook / LinkedIn 2
15. Feb. 2021 um 09:32 Uhr
Unser eMobilitySharing in Steyerberg wird dieses Jahr 30 Jahre alt. Damit sind wir das älteste Projekt seiner Art in Deutschland! Peter Schmuck hat dazu einen sehr schönen Artikel mit tollen Fotos geschrieben. https://zukunftskommunen.de/blog/e-mobility-sharing-in-zukunftskommune-steyerberg-wird-30-jahre-alt/
12. Feb. 2021 um 19:08 Uhr
Innerhalb der vergangenen acht Jahre hat Tesla weltweit 20.000 Supercharger installiert. Die neue Fabrik baut 10.000 Supercharger pro Jahr. https://www.auto-motor-und-sport.de/tech-zukunft/alternative-antriebe/tesla-supercharger-ladesaeulen-fabrik-china-shanghai/
05. Feb. 2021 um 23:44 Uhr
15. Jan. 2021 um 12:36 Uhr
Das Sharing mit eMobilen und Erneuerbaren Energien im Flecken Steyerberg feiert 2021 sein 30jähriges Bestehen. Es ist damit das älteste Projekt seiner Art in Deutschland. Pünktlich zum Jubiläum gehen wir ab Q2 mit einer neuen Buchungsplattform an den Start. Das MobilitySharing umfasst zunächst ▪ eAutos ▪ eBikes (incl. Cargo) ▪ Mitfahrbörse und kann beliebig ausgebaut werden!
15. Jan. 2021 um 12:32 Uhr
Für das Lithium eines Akkus mit einer Kapazität von 64 Kilowattstunden (kWh) werden nach den gängigen Berechnungsmethoden 3840 Liter Wasser verdunstet. Das entspricht dem Wasserverbrauch bei der Produktion von 250 Gramm Rindfleisch, zehn Avocados, 30 Tassen Kaffee oder einer halben Jeans. »Noch Fragen..?« #BEM #eMobilität #Elektromobilität #batterieelektrisch #NeueMobilität #Lithium #Kobalt #Wasserverbrauch #Akku #Rucksack #Avocado
07. Dez. 2020 um 14:47 Uhr
Interview mit dem BEM-Vorstandsmitglied Markus Emmert zum Thema Elektroauto und Anhänger. Es tut sich viel. #BEM #eMobilität #Elektromobilität #NeueMobilität #Anhänger #eTrailer #DMT
02. Dez. 2020 um 23:39 Uhr

Maxus nun mit eigenem Händlernetz!

https://www.dmt-puls.de/news/maxus-nun-mit-eigenem-haendlernetz/?fbclid=IwAR1SE7ZMW5Faq-iL3wlqwepLd4LbsBGvbHvJW3qMM8hf8X2vQ9ZFTaBeX-4
01. Dez. 2020 um 19:51 Uhr
Immer noch viele Baustellen bei der Ladeinfrastruktur....
13. Nov. 2020 um 09:14 Uhr
»Diskurs ist immer gut. Am besten, wenn er auf Augenhöhe und auf Faktengrundlagen geführt wird. Aber das kann ja noch werden..«, so BEM-Vize-Präsident Christian Heep zum allgemeinen Diskurs über die #Technologieoffenheit. #BEM #eMobilität #Elektromobilität #batterieelektrisch #NeueMobilität #Fuhrpark #BVF #Diskurs
10. Nov. 2020 um 13:03 Uhr
Vor einem Jahr waren wir im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur zum Diskutieren eingeladen. Es ging u.a. um die Mobilitätswende im ländlichen Raum. Jetzt wird gehandelt. Pünktlich zum 30jährigen Bestehen unseres - Deutschlands ältestem - eCarSharing verabschieden wir uns vom Begriff „eCarSharing“. Statt dessen starten wir - Bundesweit einmalig - ein MobilitySharing im ländlichen Raum. Das bewährte eCarSharing, eBikeSharing und RideSharing vereint in einer Plattform! Unseren elektrischen Bürgerbus werden wir ebenfalls integrieren. Wir wollen andere (nicht nur ländliche) Regionen in Deutschland dazu ermuntern, ebenfalls diesen Weg zu gehen. Dazu bieten wir allen Akteuren umfassende Beratung an. Interesse? Dann gern melden!
06. Nov. 2020 um 18:02 Uhr

Auf dem Weg nach Bad Saarow.

Mit einem VW I.D.3 vom Autoaus Warncke in Tarmstedt. VW und vor allem die Autohäuser müssen sich mehr engagieren. Ohne Wolf Warncke und uns wäre bei der ersten eMobiltäts-Veranstaltung in der Region KEIN I.D.3 präsent.... #emobilität #elektromobilität #electricvehicle #electriccars #mobilität #electromobility #elektromobilisten #Christine Koller #ifaem #steyerberg #Alex Holtzmeyer #BEM
09. Okt. 2020 um 14:11 Uhr
04. Okt. 2020 um 23:14 Uhr

NDR Hallo Niedersachsen 28.09.2020

Der NDR war sechs Stunden bei uns und hat einen schönen Beitrag über das älteste eCarSharing Deutschlands gedreht. Zitate aus dem Beitrag: "...wenn Firmen, Forscher oder Politiker Fragen zum Thema (Elektromobilität) haben, dann schauen dort (in Steyerberg) vorbei" "...eine Art Silicon Valley der Elektomobilität..." "...eMobilitäts-Denkschmiede..." https://youtu.be/jyhOlpGH1Wc
30. Sep. 2020 um 22:50 Uhr

INFORMIEREN - MOTIVIEREN - AKTIVIEREN

Das ist das Leitbild unseres Instituts für angewandte eMobilität (IfaeM). Heute zusammen mit meinen Kollegen Julia Maulhardt und Ralph Twele, mit denen die Zusammenarbeit sehr viel Spaß macht! Die beiden sind Berater für eMobilität IHK und sind fachlich absolut sattelfest. Im Auftrag der Berufskraftfahrer-Akademie-Nord GmbH und der Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg haben wir eine Schulung für die Mitarbeiter des LK Holzminden durchgeführt. Die Resonanz war überwältigend. Solche Veranstaltungen sollte es öfter geben! Das Format "e-Pferdchen" ist bestens geeignet, alle wichtigen Aspekte der Elektromobilität zu kommunizieren. In Holzminden konnten wir die bereits vorhandene Kompetenz der Teilnehmer deutlich stärken. Großen Dank an alle, die diese Veranstaltung möglich gemacht haben! #eMobilität #JuliaMaulhardt #RalphTwele #AlexHoltzmeyer #ePferdchen #BKFA #Metropolregion #Holzminden #mobilität #IfaeM #Elektromobilität
25. Sep. 2020 um 00:20 Uhr

VW-Chef Herbert Diess:

′′ Neue Arbeitsplätze werden in anderen Bereichen geschaffen ′′ - das habe ich WELT am Sonntag gesagt. Diese Aussage möchte ich noch einmal untermauern: Ich halte die Transformation - auch mit strengeren Klimazielen - für machbar und eine Chance! Die Umweltrichtlinien der Politik sind klar und korrekt für eine saubere, gesunde Umwelt. Ziel: Weg von einer mit Kohlenwasserstoff basierten Wirtschaft. Jetzt gilt es, sich nicht über die Veränderung zu beschweren, sondern zu managen: Mit Innovationen und der Stärke der Unternehmen. Dann wird es auch Wachstum geben. Aktiver Klimaschutz ist eine Chance für die Welt und unsere Wirtschaft. Ein positives Beispiel ist das schwedische Startup Northvolt, mit dem wir in Salzgitter eine Akku-Produktionsstätte errichten. Hier entstehen neue zukunftssichere Arbeitsplätze! Ebenfalls durch E-Fabriken wie zwickau, Batterieanlagen (Braunschweig), E-Motors und andere E-Komponenten (Kassel / Salzgitter) oder im Softwarebereich (Auto. Software-Org in Ingolstadt). Und das sind nur Beispiele aus der Autoindustrie. Ganz wichtig: Wir brauchen einen gesellschaftlichen Konsens. Nur dann kann die Politik die richtigen Rahmenbedingungen setzen. Es liegt an uns, wie erfolgreich wir Zukunft und Veränderung gestalten. Volkswagen ist vorbereitet & geht mit Veränderung voran!
21. Sep. 2020 um 22:49 Uhr

VW-Chef Herbert Diess:

„Die EU will mehr für den Klimaschutz tun. Es ist gut, wenn Europa hier Vorreiter sein will! Volkswagen bekennt sich klar zu den Pariser Klimazielen und dem EU Green Deal, will bis 2050 bilanziell CO2-neutral sein. Die Erreichung der nochmals verschärften Klimaziele ist prinzipiell möglich – es ist aber ein breiter gesellschaftlicher Konsens zum schnelleren nachhaltigen Umbau notwendig. Viele Zulieferer sind z.B. weiter stark vom Verbrenner abhängig und werden stark betroffen von solchen Entscheidungen. Die neuen Arbeitsplätze (E-Autos, Komponente, Batterien, nachhaltige Energieerzeugung, etc.) entstehen vielfach in anderen Unternehmen. Auf diesen beschleunigten Strukturwandel muss man jetzt reagieren - die Unternehmen, aber auch die Politik. Zur Zielerreichung ist für den Verkehrssektor nur eine nochmals beschleunigte Elektrifizierung denkbar. Wichtig: Der Strom muss dafür bis 2030 praktisch vollständig aus erneuerbaren Energien erzeugt werden. Die Ladeinfrastruktur muss flächendeckend sein und das Elektrische Fahren muss sich für die Bürger lohnen. Eine deutliche Co2-Bepreisung ist ein geeignetes Instrument, um den Umbau zu beschleunigen – mit einem europaweiten Mindestpreis von 60 Euro pro Tonne CO2 ab 2023.
16. Sep. 2020 um 17:54 Uhr
Die Neue Mobilität ist keine reine Auto-Welt. Das haben wir auch bei unserem Austausch mit VDA-Präsidentin Hildegard Müller und VDA-Geschäftsführer Dr. Joachim Damasky, am Tag des Autogipfels klargestellt. Der konstruktive Termin fand auf Augenhöhe statt und führte von einem geplanten Kennenlernen zu einem interessanten Schnittmengenabgleich, der zukünftig eine verstärkte Präsenz unserer Themen auch in der VDA-Familie möglich machen könnte. Und dies ist im Sinne einer notwendigen und ambitionierten Energie- und Mobilitätswende aus unserer Sicht auch dringend notwendig. Viel Spaß beim Lesen, bleiben Sie startklar, gesund und elektromobil. Und unterstützen Sie uns..! #BEM #Newsletter #eMobilität #NeueMobilität #Elektromobilität #VDA #Energie #Startklar
10. Sep. 2020 um 23:03 Uhr

Resilienz-Check 2020:

45%der Befragten gehen davon aus, dass das Homeoffice über die Corona-Krise hinaus Bestand haben wird. Das wird sich deutlich spürbar auf die Mobilität, bzw. Mobilitätsvermeidung auswirken.... Quelle: https://hrperformance-online.de/media/pdf/c0/ec/bf/Resilienz-Check2020.pdf
08. Sep. 2020 um 14:54 Uhr

7 Weltrekorde mit einem eFlugzeug...

Von der Schweiz bis nach Norderney hat es am 02.09.2020 ein rein elektrisch angetriebenes Flugzeug zu einem Elektro Weltrekordflug geschafft. Mit ihrem historischen 700 Kilometer langen Flug haben die Piloten Marco Buholzer und sein Copilot Morell Westermann gleich mehrere Rekorde gebrochen – unter anderem für größte Flughöhe, die höchste Geschwindigkeit und die längste geflogene Strecke mit einem Elektroflugzeug. Mehr geht nicht. Die erste Landung des Flugzeuges in Niedersachsen war auf einem Privatflugplatz in Diepholz-Dümmerland Für den BEM hatte Alex Holtzmeyer, Leiter der Landesvertretung Niedersachsen zusammen mit dem Aeroclub Diepholz ein Willkommens-Event organisiert. Etwa 50 Gäste waren dabei, als das erste Serien-eFlugzeug der Welt um 08:45 zum ersten Mal niedersächsischen Boden berührte. Hier wurden die Akkus nochmal aufgeladen bevor die Piloten dann über Westerstede zum Endspurt nach Norderney flogen. „Ein historischer Tag und ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zu einer emissionsfreien Mobilität“, da ist sich Holtzmeyer sicher. Weitere Infos: https://elektro-weltrekordflug.eu Video: https://www.youtube.com/watch?v=07nentvMItA&t=9s Fotos und Videos von: Alex Holtzmeyer Amadeus Bürgel Christine Koller

Lars Petri Olli Dornisch Sabine Schröder

08. Sep. 2020 um 11:58 Uhr
08. Sep. 2020 um 08:43 Uhr
Was für eine Ehre! Steyerberg gehört nun zu den schönsten Ladeplätzen Europas... 😎
29. Aug. 2020 um 10:06 Uhr
26. Aug. 2020 um 16:09 Uhr
26. Aug. 2020 um 16:04 Uhr
Am 01.09.2020 wird das erste Serien-eFlugzeug der Welt in Diepholz/Niedersachsen landen. Es fliegt von Zürich nach Norderney und wird dabei 7 Weltrekorde aufstellen!
23. Aug. 2020 um 14:12 Uhr

Test beendet!

Beim nächsten Mal testen wir den ABT eCaddy... Kann übrigens jeder machen. Einfach beim Autohaus Tarmstedt anrufen.
21. Aug. 2020 um 19:41 Uhr

Fotos von Institut für angewandte e-Mobilitäts Beitrag

Weitere Infos: 

https://www.volkswagen-nutzfahrzeuge.de/de/elektromobilitaet/modelle.html

19. Aug. 2020 um 22:40 Uhr

Fotos von Institut für angewandte e-Mobilitäts Beitrag

Ab sofort haben wir einen ABT eKombi auf der Basis eines VW T6 Transporters zum Testen. Wolf Warncke hat ihn uns persönlich in Steyerberg übergeben. Wer sich dafür interessiert, kann sich gern bei uns melden.
19. Aug. 2020 um 15:20 Uhr
Baubeginn für die Fernwärme im Flecken Steyerberg! Alle Häuser, die angeschlossen werden, haben dann einen Primärenergiebedarf von: 0 (null!). Bedeutet: CO2 = 0 (null!)
11. Aug. 2020 um 11:12 Uhr

BEM & LEW eClub-Autokino »Wumms-Paket, Verkehrs- oder Verkehrtwende«

Energie- und Verkehrswende. Kurt Sigl im LEW Club.
11. Aug. 2020 um 09:19 Uhr

7 Weltrekorde auf 700 Kilometer!

Geringster Energieverbrauch (kWh/100 km) über 700km Höchste Durchschnittsgeschwindigkeit über 700 km (km/h) Höchste je mit einem Elektroflugzeug erreichte Flughöhe (meter above main sea level) Schnellste Steigleistung von 0-1000m / 1000-2000m / 2000-3000m (m/s) Schnellste Durchschnittsgeschwindigkeit über 100km (km/h) Geringste Anzahl Zwischenstopps auf 700km Distanz (Anzahl Stops) Längste elektrisch geflogene Strecke in 24 / 48 / 56 Std. (km) Alle diese Rekorde werden wir mit einem EASA zertifizierten, unmodifizierten Serien-Flugzeug mit einem Passagier aufstellen. Wir wollen vor allem die Alltagstauglichkeit beweisen. Deswegen fliegen wir keine spezielll für solche Rekord-Missionen designte Prototypen, die nur unter Laborbedingungen funktionieren. Da der Flieger in LSZX, Schänis, (Das Kompetenzzentrum für den alpinen Segelflug und Heimat der ersten Elektroflugschule) stationiert ist, beginnt unsere Reise natürlich am 30.08.2020 morgens von da, aber der offizielle Start der Rekordwertung wird Zürich sein. Start: 30.08.2020 Flughafen Zürich (LSZH) Landung 02.09.2020 Flugplatz Norderney (EDWY) Infos: https://elektro-weltrekordflug.eu
21. Jul. 2020 um 12:23 Uhr

Bewölkter Himmel, mäßiger Wind

Der Flecken Steyerberg produziert grad trotzdem mehr als doppelt so viel Strom wie hier gebraucht wird. So geht Energiewende! Hier sind die aktuellen Daten. Werden alle 15 Minuten aktualisiert. https://energiemonitor.avacon.de/flecken-steyerberg
19. Jul. 2020 um 11:28 Uhr
Markus Emmert, Arbeitsgruppenleiter beim BEM, begrüßte die angekündigte Untersuchung gegenüber energate: »mit der Ladeinfrastruktur steht und fällt der Erfolg der Elektromobilität, die in Deutschland großen Aufholbedarf hat. Jetzt die Marktbedingungen zu klären, sowohl beim Regulierer als auch durch die Aufsicht, ist richtig«. #BEM #eMobilität #Elektromobilität #NeueMobilität #energate #Ladeinfrastruktur #eAuto #LIS
10. Jul. 2020 um 01:11 Uhr
Der BEM baut seine Verbandstätigkeiten weiter aus und hat den Kreis der ratgebenden Experten gestärkt. Seit Juni gehören Mathias Samson und Raimund Nowak dem knapp 40köpfigen Fachbeirat an. #BEM #eMobilität #NeueMobilität #Fachbeirat #Elektromobilität #Experten #Samson #Nowak
07. Jul. 2020 um 22:41 Uhr
Tesla Taxi in der Praxis. Zwischenbericht nach 400.000(!) km.
29. Jun. 2020 um 21:09 Uhr
Wolf Warncke kennen wir schon seit vielen Jahren. Er ist einer der wichtigsten Vordenker unter den VW Händlern. Endlich bekommt er die Aufmerksamkeit, die sein Engagement verdient. https://www.spiegel.de/auto/fahrkultur/kaufpraemie-fuer-elektroautos-autohaendler-sieht-foerderung-kritisch-a-a7505e65-ef9b-4eff-97cf-8376208ae546?sara_ecid=soci_upd_wbMbjhOSvViISjc8RPU89NcCvtlFcJ
22. Jun. 2020 um 14:47 Uhr

11.06.2016:

Die weltgrößte E-Mobil Rallye war heute zu Gast bei Deutschland älteste Solartankstelle mit E-CarSharing! Joachim Kreutzer war 1991 der Initiator der Solartankstelle. Im Rahmen dieser Veranstaltung zeigt er sein neues Projekt: „Solar Fun! Solar für unterwegs" Abends gab es eine Party: "25 Jahre nachhaltige Mobilität! 25 Jahre CarSharing mit E-Autos und Strom aus erneuerbaren Quellen!“
14. Jun. 2020 um 23:13 Uhr
Sehr interessante Entwicklung, die den Strommarkt revolutionieren wird: „Laut Tesla kann Autobidder aber nicht nur für solche Großanlagen eingesetzt werden, sondern auch für kleine Systeme, etwa bei Wohnhäusern. Ideal ist eine Kombination aus einer Anlage zum Gewinnen von Erneuerbarer Energie und ein Stromspeicher. Dabei muss es sich aber nicht um Teslas Solar Roof und Powerwall handeln. Die Plattform soll kompatibel mit vielen Arten von Stromspeichern sein.“ https://www.futurezone.at/amp/b2b/das-steckt-hinter-teslas-neuem-produkt-autobidder/400832150
01. Jun. 2020 um 00:59 Uhr

Und schon wieder eine Fahrzeugüberführung.

Diesmal nicht für die Metropolregion und Wolf Warncke, sondern für unser eCarSharing. Wir stocken auf!
29. Mai 2020 um 22:04 Uhr
Die Autoindustrie und ihre neue Präsidentin Hildegard Müller wollen eine Kaufprämie erzwingen. Doch sie drohen ihren wichtigsten Kampf zu verlieren. Warum? Eine Spurensuche. #BEM #eMobilität #NeueMobilität #Elektromobilität #eAuto #Kaufprämie #Kaufanreiz #Verbrenner #Autoindustrie #VDA #Corona Wenn Finanzminister Olaf Scholz (SPD) über das Konjunkturpaket spricht, mit dem er die Wirtschaft in Deutschland stimulieren will, nennt er gern vier Kriterien. Das Programm müsse zum richtigen Zeitpunkt kommen, zielgerichtet und zeitlich befristet sein – und die technologische Transformation fördern. Für Hildegard Müller sind es weniger ökonomische Kriterien, vielmehr politische Alarmsignale. Müller ist seit wenigen Monaten Präsidentin des Verbands der deutschen Automobilindustrie (VDA). Sie soll die Lobbyorganisation, in der Hersteller und Zulieferer mit ihren diversen Interessen vereint sind, in die Post-Verbrenner-Ära führen. Als wäre das nicht schon schwierig genug, hat sie nun auch noch mit der Coronakrise zu kämpfen – und mit einem kollektiven Käuferstreik. Allein im April gingen die Pkw-Neuzulassungen in Deutschland gegenüber dem Vorjahresmonat um mehr als 60 Prozent zurück. Moment – so etwas Ähnliches gab’s doch schon mal, dachten sich also Müller und andere Branchenvertreter, und kramten eine Idee aus der Schublade hervor: die Abwrackprämie. In der Finanzkrise erhielt 2500 Euro, wer sein altes gegen ein neues Auto tauschte. Nur standen damals nicht die Kriterien im Vordergrund, die Scholz und andere nun nennen. Noch hatte sich gezeigt, dass die Prämie vor allem zu Mitnahmeeffekten führte. Bei Konsumenten, die den Kauf vorzogen, und bei Händlern, die weniger eigene Rabatte gaben. Und natürlich war auch noch keine Rede vom Dieselskandal und vom Ende des Verbrennermotors. Von einem staatlichen Kaufanreiz für alle Autos, also auch für Verbrenner, will deshalb in Berlin nun kaum jemand mehr etwas wissen. „An der Kaufprämie ist alles falsch“, sagt FDP-Chef Lindner. Auch in den Regierungsfraktionen ist die Stimmung nicht viel besser. Technologien aus dem 20. Jahrhundert zu fördern löse keine Probleme von morgen, heißt es in der SPD. Und bei den Wirtschaftsexperten der Union lautet das unzweideutige Urteil: „Eine milliardenschwere Kaufprämie für die Automobilindustrie lehnen wir ab.“ 2020 könnte also tatsächlich ein Wunder geschehen: Die Forderungen der Industrie verhallen. Und Müller verliert ihren ersten und wichtigsten Kampf im neuen Job. Dabei schien sie eine Traumbesetzung zu sein. Wer sich bei Leuten umhört, die Müller gut kennen, hört vor allem Positives: Herzlich, uneitel, pragmatisch sei sie und eisern diszipliniert. Sie verfüge über ein enormes Stehvermögen und setzte sich sich auch in männerdominierten Runden durch. „Eigentlich ist sie wie Merkel“, sagt ein Insider. Im Unterschied zur Kanzlerin ist Müller allerdings lange aus der Politik heraus. 2008 wurde sie Hauptgeschäftsführerin des Verbands der Energie- und Wasserwirtschaft, dann Vorstand bei RWE, bevor sie schließlich zum VDA wechselte. „Ihre größte Bürde ist, dass der Verband noch immer als mächtig gilt“, sagt ein Beobachter: „Das weckt Erwartungen, die gar nicht zu erfüllen sind.“ Helfen ja – aber nicht so Vielleicht passte Müller sich deshalb rasch an die Gepflogenheiten der Hersteller an. Über den Lobbystil von Volkswagen und Co. fallen im Regierungsviertel Urteile wie „plump“ und „vorgestrig“, „das erinnert an die Bonner Wildwestmethoden der Neunzigerjahre“, sagt einer, der lange im Geschäft ist. Dabei bestehe Müllers Aufgabe doch gerade darin, die Maximalinteressen der Wirtschaft mit den Überzeugungen der Politik zusammenzubringen. Stattdessen „erwarten sie und die anderen Industrievertreter offenbar, dass wir über ihr Lobbyisten-Stöckchen springen und eine Kaufprämie für alle Autos absegnen, damit die Hersteller ihre Höfe leerverkaufen können“. Dabei ist die Politik durchaus willens zu helfen. Schließlich ist die Branche wichtig. Nur gibt es eben Mindestanforderungen, sowohl, was die Art des Lobbyings als auch die Wahl der Mittel angeht. Nach dem Prinzip ‚Better call Kanzlerin – und die Sache läuft‘ vorzugehen erscheint dabei genauso wenig fortschrittlich wie eine üppige Förderung von Verbrennern. Und so zeichnet sich mit Blick auf den Koalitionsausschuss, der Anfang Juni die Weichen für das Konjunkturprogramm stellen soll, bereits eine mögliche Lösung ab: Der Staat übernimmt den Anteil der Industrie an der bereits existierenden Kaufprämie für Elektroautos und fördert formal auch besonders spritsparende Verbrenner. Die Industrie wiederum leert ihre Höfe durch eine selbstfinanzierte Rabattschlacht auf größere Autos. Die Politik erweckte nicht den Eindruck, die Vergangenheit zu fördern. Und die Industrie könnte ihr Gesicht wahren. Für Müller und den VDA wäre das nach vielen suboptimalen Wochen fast schon ein großer Erfolg. Von Sven Böll, 21. Mai 2020.
28. Mai 2020 um 20:09 Uhr
„Mehr als 115.000 Kilometer legt jedes unserer Motorräder pro Jahr im Schnitt zurück. Mit den neuen Elektro-Motorrädern fahren die Einsatzkräfte der Polizei nun nicht nur emissionsfrei, sondern auch komfortabler. Die neuen Maschinen sind leise, wendiger und besser im Handling – ein großer Vorteil, besonders für die Einsatzfahrten in der Stadt.“ https://www.mi.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/presseinformationen/acht-neue-e-motorrader-fur-die-polizei-niedersachsen-188668.html
26. Mai 2020 um 21:39 Uhr
Fahrzeugüberführungen durch erfahrene eAuto-Fahrer, die mit jedem eAuto sofort ohne Einweisung klar kommen. Ein neues Geschäftsmodell des IfaeM. 😉 Gibt ja zur Zeit keine Workshops, Vorträge, Veranstaltungen..... Mit dabei: Lars Petri und Tom Härter.
26. Mai 2020 um 19:47 Uhr

Erster rein elektrischer Autokran der Welt

25.5.2020 25-Tonnen Autokran ist wirtschaftlicher und umweltfreundlicher als andere Autokrane am Markt
25. Mai 2020 um 23:57 Uhr
In den letzten Tagen gab es immer wieder Meldungen dazu, dass die Tesla Modelle 3 und Y bidirektional laden können (werden?). Eine Teilnahme am (Regel-) energie Markt wäre damit möglich. Hardwareseitig hätte Tesla bereits jetzt alles am Start. Einzige echte Hürden sind regulatorischen Art. Ist also wohl nur noch eine Frage der Zeit... In diesem Zusammenhang gibt es eine interessante Meldung aus UK. https://www.bbc.com/news/amp/technology-52533224
24. Mai 2020 um 14:43 Uhr
Immer ein beliebtes Fahrzeug im Carcharing der #Renault #Zoe auch hier bei uns zu Lande. Ich wünsche mir mehr Sichtbarkeit in Sachen Elektromobilität und Carcharing in der Region und in Niedersachsen. Die Vorarbeiten laufen. https://ecomento.de/2020/05/21/500-elektroautos-renault-zity-carsharing-paris/
22. Mai 2020 um 06:34 Uhr
Es wäre eine guter Schritt in die richtige Richtung und für mehr Umweltschutz. Wir dürfen gespannt sein wie es weiter geht🔋🚘🔌👍 https://www.elektroauto-news.net/2020/svolt-kuendigt-kobaltfreie-batterie-fuer-bis-zu-880-km-reichweite-an
22. Mai 2020 um 05:56 Uhr

Sehr interessant:

„Weil Tesla bereits die KI-Software Autobidder entwickelt hat, die auf der Grundlage von Strom- und Wetter-Prognosen Strategien für die Nutzung von Akkus erarbeitet, könnte das Unternehmen darüber hinaus ein virtuelles Netz mit allen teilnehmenden Besitzern von Tesla-Autos, -Heimspeichern und -Solaranlagen schaffen.“
20. Mai 2020 um 19:20 Uhr
🔌🚘🔋✅auf Panorama3 gesehen, es fehlt an Aufklärung und Beratung rund um das Thema Elektromobilität. Ich berate Sie/euch gern❗ 🌍Online finden Sie mich unter: 👨Mobilitätsberatung-Klimkeit 👉Link1: https://lnkd.in/dxeK8bS 👉Link2: https://lnkd.in/dReY4_a 👍Bis bald und bleiben Sie Gesund 🌈#Klimaschutz 🔌#emobility 🚘#Mobilität 🔋#Elektromobilität 🌄#Nachhaltigkeit 🚉#verkerswende 🚲#Mobilitätswende https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/panorama3/Zu-wenige-Ladesaeulen-bei-Unternehmen,ladesaeulen110.html
20. Mai 2020 um 05:42 Uhr
In Deutschland sind seit 1990 insgesamt über 6.300 Kilometer Strecke stillgelegt worden. Diese Länge entspricht den aktiven elektrifizierten Schienennetzen von Norwegen, Dänemark und den Niederlanden zusammen. 🚆 Diese Karte stammt aus der KNICKER-Ausgabe 6 zum Thema Bahn. Zum EDITORIAL ► https://katapult-magazin.de/de/artikel/artikel/fulltext/bahnfahren-als-klimaschutz-es-fehlen-kunden-strecken-und-geld/ 🚆 KATAPULT und KNICKER im KOMBIABO ► katapult.link/abo
15. Mai 2020 um 11:42 Uhr
Eine Kaufprämie für Autos soll der Wirtschaft auf die Beine helfen. Doch den staugeplagten Städten und der Umwelt würde sie wohl schaden. Der Staat könnte das Geld sinnvoller im Verkehrsbereich anlegen.
10. Mai 2020 um 02:14 Uhr
Klimaneutral und zu 100 % elektrisch hat gestern der Umzug der Klimaschutzagentur Mittelweser e.V. vom Rathaus in die Marienstr. 15 in Nienburg stattgefunden. Der 100 % elektrische Transporter #maxus ev80 wurde uns vom Institut für angewandte e-Mobilität zur Verfügung gestellt. Danke an Alex Holtzmeyer! #emobilität #elektrisch #klimaneutral #umweltbewusst #umzug #co2einsparung #nienburgcity #nienburgweser #marienstraße #klimaschutz #klimaschutzagentur #mobilität
15. Apr. 2020 um 22:37 Uhr
Nachberichterstattung von der Veranstaltung am Dienstag in Exten/Rinteln: https://www.rinteln-aktuell.de/das-fossile-zeitalter-ist-jetzt-schon-vorbei/
26. Feb. 2020 um 21:59 Uhr
Die Bundesregierung hat die Kaufprämie für Elektroautos deutlich erhöht, die EU-Kommission musste das jedoch erst genehmigen. Autofahrer warteten deshalb vergeblich - bis jetzt.
12. Feb. 2020 um 03:25 Uhr
Networking: heute mal zwei engagierte Akteure zusammen gebracht: Maske und Enercity. Der 100% elektrische Maxus ev80 ist der ideale Partner für die mobile Ladestation.
31. Jan. 2020 um 17:30 Uhr
Der ADAC unterstützt einen Teil der Forderungen, die wir am Freitag bei der Pressekonferenz mit der Metropolregion gestellt haben: https://app.handelsblatt.com/auto/nachrichten/elektromobilitaet-adac-fordert-transparente-preispolitik-beim-laden-von-e-autos/25473878.html?social=fb-hb_au-li-ne-or-
26. Jan. 2020 um 12:11 Uhr

Liebe Freunde der eMobilität,

einige von Euch haben wahrscheinlich bereits mitbekommen, dass Ralph Twele und Alex Holtzmeyer im Auftrag der Metropolregion eine Bestandsaufnahme der Ladeinfrastruktur gemacht haben. Die beiden Experten werden diese Arbeit vorstellen und mit Euch diskutieren. Wer sich vorab schon mal ein wenig informieren möchte, findet weiter unten ein paar Links mit einigen Medienechos sowie eine PDF mit einer vorläufigen Zusammenfassung der bisherigen Berichterstattung. Damit wir rechtzeitig abschätzen können, wieviele Personen wir sein werden, bitten wir um eine Anmeldung. Spontane Besucher sind natürlich wie immer herzlich willkommen… ;-) Wir freuen uns auf Euch! Bis bald und mit elektrischen Grüßen Christine Koller und Alex Holtzmeyer https://www.metropolregion.de/metropolregion-stellt-untersuchung-zur-ladeinfrastruktur-vor/ https://www.ardmediathek.de/ndr/player/Y3JpZDovL25kci5kZS84NjRiNGE3Ny0wYjAxLTRhODMtYjRlOC04ZTJjNTBmZTMyYjY/
25. Jan. 2020 um 20:35 Uhr
In Deutschland stehen deutlich mehr Ladesäulen als öffentlich kommuniziert. Die Metropolregion hat für ihr Gebiet den Bestand ermitteln lassen
25. Jan. 2020 um 07:43 Uhr
Ab Februar werden die Preise an den Schnellladesäulen - den sog. HPC Chargern - von ionity drastisch angehoben. Einigermaßen günstig bleibt es nur für einen Bruchteil der ohnehin wenigen Elektroautos. Und dann auch nur bei sehr wenigen Fahrprofilen. Für die meisten ist dieses Angebot nur für seltene Ausnahmen interessant. Die wenigsten werden darauf angewiesen sein. Ob die Rechnung von ionity aufgeht wird sich noch zeigen müssen. Zumal die Mitteilung über die Preiserhöhung so klingt, als wenn es bei dieser Preiserhöhung nicht bleiben wird...
16. Jan. 2020 um 23:06 Uhr
Seit 2015 wurden insgesamt knapp 60 Millionen Euro oder 16 Prozent aus den bereit gestellten Fördertöpfen nicht abgerufen. Das ärgert Kurt Sigl, Präsident des Bundesverbands eMobilität. »Für kleinere und mittelständische Unternehmen ist der Fördergeld-Dschungel schwer zu durchschauen. Hier braucht es extra Mitarbeiter, die die Programme aufspüren und durchforsten, das leisten nur die großen Unternehmen.« Sigl klagt über komplizierte, undurchsichtige und zähe Verfahren. »Mit einem Antrag ist es ja nicht getan, das ist eine Menge Bürokratie und oftmals fließt die zugesagte Förderung mit kräftiger Verspätung. Das frustriert. Da könnte man manchmal fast den Eindruck bekommen, als sei das extra so gewollt.« #BEM #eMobilität #Elektromobilität #NeueMobilität #Förderung #Millionen
16. Jan. 2020 um 11:56 Uhr
Gestern hatten wir ein Meeting mit der Fa Maske, die den 100% elektrischen Transporter Maxus ev80 vermarktet. Auswertung unserer Zusammenarbeit in den letzten 12 Monaten. War sehr positiv! Es kamen sogar Anfragen aus Madrid. Dort dürfen eScooter-Vermieter ihre Fahrzeuge ausschließlich nur mit eFahrzeugen aufgesammeln. Es wird auch in den nächsten Jahren keinen vergleichbaren Transporter in der „Sprinter-Klasse“ geben, das mit dem Maxus mithalten kann. Von den 200 Maxus, die Maske in der Flotte hat(te) sind jetzt 130 auf der Straße. Vermietet oder verkauft. Die restlichen 70 wollen wir dieses Jahr schaffen. Aktuell testet die Firma Meyer aus Steyerberg das Fahrzeug. Wer den Maxus ebenfalls testen möchte, kann sich gerne bei uns melden.
11. Jan. 2020 um 12:48 Uhr
22. Dez. 2019 um 12:11 Uhr

Die VGH Versicherung sagt Tschüss ID3, zwei spannende und schöne Tage gehen zu Ende

14. Dez. 2019 um 13:39 Uhr

Anliefern des ID3 zur VGH

14. Dez. 2019 um 13:39 Uhr

Strategiekreis Elektromobilität im Bundesministerium für Verkehr

Am 06.11.2019 traf sich in Berlin der Strategiekreis Elektromobilität des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). Unter anderem ging es dabei auch um CarSharing im ländlichen Raum Gemeinsam mit Vertretern des Ministeriums, der Automobilbranche, Stadtwerken, Mobilitätsdienstleistern und anderen Akteuren diskutierte Alex Holtzmeyer vom Institut für angewandte eMobilität über die Zukunft der Mobilität im ländlichen Raum. Der Trend geht eindeutig zur Mobilität ohne eigenes Fahrzeug. Der öffentliche Nahverkehr kann der daraus wachsenden Nachfrage nur bedingt gerecht werden. Ergänzende Angebote werden immer wichtiger: CarSharing, RideSharing, Micromobilität. Für den Verbraucher wird das Feld immer unübersichtlicher. In Steyerberg gibt es seit 28 Jahren ein CarSharing mit elektrisch angetriebenen Fahrzeugen und erneuerbaren Energien. Dabei sind eine Menge Erfahrungen gemacht worden. Bei dem Strategiekreis in Berlin ging es nun darum, inwieweit auch andere Regionen von diesen Erfahrungen profitieren können und das „Modell Steyerberg“ beispielhaft für verschiedene Projekte sein könnte. Am gleichen Tag fand zum gleichen Thema die Veranstaltung "Baustelle Mobilität" in den Räumen der Heinrich Böll Stiftung statt.
11. Nov. 2019 um 01:21 Uhr
10. Nov. 2019 um 05:39 Uhr
07. Nov. 2019 um 04:48 Uhr
06. Nov. 2019 um 05:50 Uhr

So,

Test beendet. Test bestanden! Ganz kurzes Fazit: Wer die „alten“ ZOEs kennt, wird begeistert sein. Wer die „alten“ ZOEs nicht „wertig genug“ oder zu „popelig“ gefunden hat, sollte sich das Auto ruhig mal ansehen. Die ZOE ist deutlich „erwachsener“ geworden. Sehr gelungene Weiterentwicklung! Danke an das Autohaus Schlesner in Nienburg, das uns diesen Test ermöglicht hat! Zu Schlesner braucht man - glaube ich - nicht mehr viel schreiben. Das Autohaus ist topp! 👍
24. Okt. 2019 um 11:02 Uhr
Die Entwicklung geht weiter, bin schon gespannt wie die ZOE sich fährt 🤗
23. Okt. 2019 um 11:35 Uhr
Heute und morgen testen wir mal die neue Renault ZOE Z.E. 50...
23. Okt. 2019 um 09:28 Uhr

Das ist er:

der neue Bürgerbus des Flecken Steyerberg! Mit 100% electric Power! 9 Sitze, 200 km Reichweite! Alles weitere beim Electric Power Weekend! Sa. 11:00 Uhr findet vor dem Amtshof die feierliche Übergabe statt!
16. Okt. 2019 um 19:57 Uhr

Update zum Electric Power Weekend:

Wer schon immer mal ein TWIKE kaufen wollte, hat hier DIE Gelegenheit!
16. Okt. 2019 um 00:29 Uhr
Im Rahmen des electric Power Weekends wird Rafael de Mestre zum 9. Stammtisch der eMobilisten im Landkreis Nienburg zu Gast sein. Er ist mit seinem Elektroauto in 80 Tagen um die Welt gefahren und plant für 2020 die nächste Weltumrundung. Einlass ist am Samstag, 19.10.2019 um 19:00 Uhr in der Kulturküche im Lebensgarten Steyerberg. Der inspirierende Elektroautopionier und Unternehmer Rafael de Mestre wird neben Anekdoten aus seiner zweifachen Weltumrundung #80edays mit dem Elektroauto über den Stand der Pläne für die dritten Weltumrundung berichten. Infos unter https://80edays.com Neben 80edays ist er in den Projekten Electromaps, Chargehotels sowie auch eco Grand Prix involviert und lädt alle Elektromobilisten ein sich zum Saisonfinale des eco Grand Prix am 29.11./30.11. in Oschersleben einzufinden. Mit 150 registrierten Fahrern ist dieses die größte Elektromobilitäts-Rennveranstaltung der Welt. Infos unter https://ecograndprix.com Das gesamte Event wird über den youtube.com/c/ecogp Kanal live gestreamt und soll das größte Elektromobilitäts Networking Event Europas mit Teilnehmern aus der ganzen Welt werden. Mit seinem neuen Vortrag "Elektromobilität ist lukrativ" möchte er zeigen wie vom kleinen Mann bis zum Millionen Investor man Business mit der Elektromobilität machen kann. Als Goodie bringt er 5m lange Typ2 Ladekabel für 22kW mit, die man von ihm für 175€ inkl. MwSt. direkt vor Ort kaufen kann. Seiner Aussage nach der günstigste Preis der Welt und trotzdem Business. Bei einer Abnahme von 5 Stck gibt pro Kabel sogar 25€ Rabatt.  Links im Bild: Rafael de Mestre. Er ist in 80 Tagen mit seinem Elektroauto um die Welt gefahren und organisiert den Eco Grand Prix, die größte Elektromobilitäts-Rennveranstaltung der Welt. Rechts im Bild: Alex Holtzmeyer. Er hat am weltweit ersten 24-Stunden Rennen für Elektroautos teilgenommen und mit seinem Team den 3. Platz in seiner Fahrzeugklasse geschafft.
14. Okt. 2019 um 23:48 Uhr
In 10 Tagen startet das Electric Power Weekend 2019. Das wichtigste Vorweg: wer braucht noch Übernachtungsmöglichkeiten? Bitte umgehend direkt an uns, wir haben noch ein kleines Kontingent. Das Programm sieht diesmal wie folgt aus: Am Samstag, 19. Oktober 2019 beginnt das EPW um 11:00 Uhr mit dem großen Treffen der Elektroautobauer und Umrüster vor dem Amtshof Steyerberg. Ein buntes Programm mit vielen Infos rund um das Thema Elektromobilität erwartet die Besucher dieser Informationsveranstaltung. Dieses Jahr erwartet der Flecken Steyerberg ein ganz besonderes Fahrzeug: Der neue Bürgerbus für den Flecken Steyerberg ist da und kann ausprobiert werden. Es ist das erste Bürgermobil seiner Art mit 100% elektrischem Antrieb! Es bietet Platz für 9 Personen (inkl.) Fahrer und steht nicht nur für Dienstfahrten zur Verfügung, sondern insbesondere den ehrenamtlichen Fahrern des Familienbündnisses und den anderen Institutionen, Vereinen und Einrichtungen im Flecken Steyerberg. Die Feierliche Übergabe des Fahrzeuges ist Sa. 19.10.2019 um 11:00 Uhr vor dem Amtshof Steyerberg. Ein weiterer Höhepunkt beim EPW2019 sind elektrische Baumaschinen: Mit diesen Geräten konnte beispielsweise die Sanierung der Olympia-Schwimmhalle in München im laufenden Betrieb emissionsfrei durchgeführt werden. Interessierte können sich außerdem kostenlos zu den Themen Gebäudesanierung, Photovoltaik, Fernwärme und steuerlichen Abschreibungsmöglichkeiten von Sanierungsmaßnahmen beraten lassen. Für Essen und Getränke sorgt wie immer Kaya Deisberg mit ihrem LeNa-Team. Ende der Veranstaltung am Amtshof ist um 16:00 Uhr. Ab 19:00 trifft sich der Stammtisch der Elektromobilisten im Landkreis Nienburg. Dort sind auch Besucher willkommen die kein Elektroauto fahren. Am Sonntag 20.10.2010 startet um 9:00 Uhr an Deutschlands ältester Solartankstelle im Lebensgarten Steyerberg der 7. eMobil-Konvoi zur Autoschau Nienburg Ziel ist die Elektromobilitätsmeile der Klimaschutzagentur Mittelweser. Auch dort gibt es bis 18:00 Uhr die Möglichkeit, sich zum Thema Elektromobilität zu informieren. Viele elektrische Grüße und bis bald! Alex Holtzmeyer https://www.facebook.com/events/340591150090197/
10. Okt. 2019 um 17:53 Uhr

Energiewende heißt auch:

Den Energiebedarf senken. Laut Masterplan soll bei uns in Steyerberg 50% weniger Energie verbraucht werden. Weniger Energieverbrauch = weniger Energiekosten. Lohnt sich. Tolles Projekt gemeinsam mit der Deutschen Umwelthilfe.
04. Okt. 2019 um 01:11 Uhr
Bei uns im Flecken Steyerberg war heute ein besonderer Tag: Spatenstich beim größten Fernwärme-Projekt in Norddeutschland. Die erforderliche Energie wird aus Abwärme erzeugt, wodurch jährlich 3.000 Tonnen CO2 eingespart werden können. Das entspricht 12,5(!) Prozent der Menge an CO2-Einsparungen, die in ganz Niedersachsen durch entsprechende Förderprogramme eingespart werden sollen. Das bedeutet: Mehr als 1/8 der CO2 Einsparungen in Niedersachsen finden bei uns statt! Gar nicht schlecht für eine kleine ländliche Kommune mit ca. 5.000 Einwohnern, oder?
03. Okt. 2019 um 00:54 Uhr
Electric Power Weekend 2019
22. Sep. 2019 um 01:28 Uhr
Einen kleinen Leckerbissen haben wir bereits beim Electric Power Weekend; Den Maxus 9-Sitzer Bus mit 200 km Reichweite. Er wird bei uns im Flecken Steyerberg am Samstag, 19.10.2019 feierlich eingeweiht und dann dauerhaft als Bürgerbus eingesetzt. Es haben sich schon einige Kommunen und Firmen angemeldet, die diese Gelegenheit nutzen wollen, um sich das Fahrzeug genauer anzusehen.
22. Sep. 2019 um 01:21 Uhr
Forscherin Maja Göpel zur Klimakrise: „Jetzt ist das Fe­­­nster der Möglichkeiten da!“ https://t3n.de/magazin/nachhaltigkeitsforscherin-maja-248375/3/
16. Sep. 2019 um 15:56 Uhr
Fine Mobile, der Hersteller des dreirädrigen Elektrofahrzeugs Twike, hat das Mindestfinanzierungsziel von 2 Millionen Euro erreicht. Wegen der hohen Nachfrage denkt Fine auch über eine Erhöhung der Produktion nach. Da bereits bis heute über 740 Reservierungen für das auf eine Stückzahl von 500 Fahrzeugen geplante Twike 5 eingegangen sind, zieht Fine Mobile die Möglichkeit in Betracht, die Produktionskapazität noch zu erhöhen und schon zeitnah mit der Twike 6 Entwicklung zu beginnen. Der SOP (Start of Production) des Twike 5 ist für den Februar 2020 geplant, derzeit bereitet das Unternehmen die Prototypen für Fahrtests vor. Sobald die Produktion richtig läuft und die Anlaufphase überstanden ist, will Fine Mobile mindestens ein Fahrzeug am Tag fertigen. Eine Zahl für die mögliche Erhöhung der Produktionskapazität nennt das Unternehmen aber noch nicht. Die Reservierungsinhaber ab der Nummer 501 werden automatisch für den Twike 6 vorgemerkt. Die Reservierungsliste für das Modell ist ebenfalls schon geöffnet: „Unser Reservierungszähler bleibt somit online und wir werden weiterhin Reservierungsdarlehen annehmen um ausreichende Liquidität im ersten Produktionsjahr sicherzustellen. Das Twike 5 wird dabei nicht nur in Entwicklungsdetails profitieren, sondern möglicherweise auch durch eine frühere Auslieferung“, schreibt das Unternehmen. twike.com Autor: Sebastian Schaal
03. Sep. 2019 um 20:28 Uhr
bedauerlicherweise ist diese Petition völliger Quatsch. Gefährlich Dumm. Wenn diese Denke Schule macht, wird sich die Klimakrise mit voller Wucht verschärfen. Der Raubbau an den Regenwäldern geschieht leider schon seit Jahrzehnten. Das hat mit eAutos - wenn überhaupt- nur sehr wenig zu tun. Die Regenwälder werden hauptsächlich abgeholzt für 1. Palmöl Die Hälfte des in die EU eingeführten Palmöls ist für Nahrungsmittel, Kosmetikartikel usw. Die andere Hälfte wird verbrannt. „Biosprit“. Wird allen fossilen Treibstoffen beigemischt. Tendenz: steigend. Das meiste wird also entweder verfüttert oder verbrannt. Die Rohstoffe die in diesem Gebieten entnommen werden, werden in vielen Alltagsgegenständen eingesetzt (Ceranfelder, zum Härten der beweglichen Teile in Verbrennungsmotoren, etc.) Bei eAutos kommen diese Rohstoffe immer weniger zum Einsatz und sind - weil sie ja nicht verbrannt werden - recyclebar. Recycle-Quote aktuell: >95% Die dafür benötigte Energie kann zu 100% aus erneuerbaren Quellen bezogen werden. Siehe Tesla, Apple u.a. Der Abbau von Rohstoffen ist immer mit Umweltschäden verbunden. Darum sollten wir damit aufhören, diese zu verbrennen bzw. nicht zu recyceln. 2. Fleischproduktion Für die Fleischproduktion werden gigantische Flächen gerodet. Entweder um Platz für die Tiere zu bekommen oder für deren Futter. Wir brauchen also eine andere Esskultur, die mit einem Minimum an Fleisch und tierischen Produkten auskommt. Zwei ganz böse Fehler finden sich in dem Text der Petition: „Elektroautos verbrauchen Unmengen an elektrischem Strom.“ Leider völlig falsch. Ist in zahlreichen Berechnung belegt worden. Für eAutos wird insgesamt weniger Strom benötigt, wie für Fossilautos. Im Gegensatz zu den Fossilautos kann der benötigte Strom zu 100% aus erneuerbaren Quellen gewonnen werden. „Wir brauchen eine umweltfreundliche Verkehrspolitik – und nicht Millionen zusätzliche E-Autos auf den Straßen.“ Hier haben die Autoren den Kern der Mobilitäts- und Energiewende leider noch nicht mal im Ansatz verstanden. Ziel ist, den Energiebedarf insgesamt zu halbieren und ab 2030 ganz ohne fossile Energieträger auszukommen. Außerdem soll die Zahl der Pkw ca. halbiert werden. Siehe Masterplan des Flecken Steyerberg oder auch das wenig später beschlossene Pariser Klimaabkommen. Auf die Frage, wie das ohne eMobilität erreicht werden soll haben die Autoren der Petition offenbar keine Antwort. Bevor man solche unüberlegten Petitionen startet, sollte man sich unserer Meinung nach erst einmal ganzheitliche mit dem Thema befassen. https://www.regenwald.org/petitionen/1182/das-elektroauto-ist-ein-regenwaldkiller?t=5636
16. Aug. 2019 um 00:26 Uhr
11. Aug. 2019 um 08:32 Uhr
06. Aug. 2019 um 12:58 Uhr
Presseartikel über den Vortrag neulich....
24. Jul. 2019 um 20:29 Uhr
Ernüchternd ... Aktuelles zum Klimawandel
09. Jul. 2019 um 05:49 Uhr
28. Jun. 2019 um 05:59 Uhr
Überraschender Besuch von Raphael Gausmann
23. Jun. 2019 um 19:37 Uhr
23. Jun. 2019 um 14:53 Uhr
Die Elektromobilität hat längst weite Teile der Wirtschaft erreicht und fordert die Hersteller heraus ihre Produktionsprozesse zu überdenken. Welche gigantischen Auswirkungen die Umstellung auf die Branche, Autohäuser, den Gebrauchtwagenmarkt und viele weitere Beteiligte hat, erklärt für uns Kurt Sigl, Präsident Bundesverband eMobilität e.V. #BEM #eMobilität #Elektromobilität
07. Jun. 2019 um 00:24 Uhr
Das Plakat kann ab sofort bei uns bestellt werden. Und gern auch digital verbreitet werden. Für Home/Office Drucker gibt es eine Ressourcen sparende s/w Version
22. Mai 2019 um 19:45 Uhr
09. Mai 2019 um 17:29 Uhr
+++Hot News+++ Ludego bietet einen eKombi mit Anhängerkupplung an!
07. Mai 2019 um 17:47 Uhr
24. Apr. 2019 um 12:29 Uhr
24. Apr. 2019 um 12:27 Uhr
20. Apr. 2019 um 09:48 Uhr
20. Apr. 2019 um 09:46 Uhr

Bitte weiter verbreiten:

Super Event am 04.05.2019 10:00 - 16:00 Uhr auf dem Messegelände Hannover. U.a. Spannende Vorträge: 10:00 - 13:00 Uhr: Otto Schönbach: Mit dem Twizy von München zum Nordkap Hans-Jörg Kohlenberg Klimaschutz-Tour: elektrisch durch Italien. Rafael de Mestre In 80 Tagen elektrisch um die Welt
19. Apr. 2019 um 22:58 Uhr
18. Apr. 2019 um 13:39 Uhr
17. Apr. 2019 um 05:32 Uhr
16. Apr. 2019 um 17:47 Uhr
16. Apr. 2019 um 06:10 Uhr
»Der Vorschlag wirkt grotesk vor dem Hintergrund, dass es gar keine rechtliche Klarheit für den Einbau von Ladeinfrastruktur im Miet-und Wohnungseigentumsrecht gibt«, so BEM-Präsident Kurt Sigl. »Seit über vier Jahren beraten wir hierzu mit den Ministerien und kommen keinen Schritt voran. Auch mit der NPM gibt es keine Fortschritte sondern nur abgeblitzte Vorschläge wie Tempo 130 auf den Autobahnen oder die Abschaffung der Dieselsubventionierung. Jetzt soll plötzlich der Steuerzahler einspringen und sich den Verkehrswandel womöglich selbst organisieren; das ist deutlich zu kurz gedacht.« #BEM #eMobilität #Verkehrswende #Ladeinfrastruktur #NPM
01. Apr. 2019 um 20:47 Uhr
„Für uns ist es wichtig, die neuen Technologien so zu nutzen, dass wir die Emissionen unseres Fuhrparks sukzessive reduzieren können“, so Øivind Larsen, Bauleiter bei Veidekke. Er führt weiter aus, dass, würde Norwegen alle 2500 in Betrieb befindlichen Bagger dieser Größenordnung elektrifizieren, ein Schadstoff-Äquivalent von 60.000 Autos eingespart würde.
31. Mär. 2019 um 16:22 Uhr
„Der eDumper wird jährlich gut 300.000 Tonnen Material befördern. Dabei spart er über einen Zeitraum von zehn Jahren 500.000 Liter Diesel und 1300 Tonnen Kohlendioxid ein.“
31. Mär. 2019 um 16:20 Uhr
30. Mär. 2019 um 17:44 Uhr
Heute testet Stefan Schubert, Buchklinik Steyerberg und Permakulturwald e.V. den 100% elektrischen Maxus. Offenbar erfolgreich.
25. Mär. 2019 um 15:18 Uhr
Unser eCarSharing wächst weiter!
23. Mär. 2019 um 11:54 Uhr

Umrüstung von Dieselbussen - Matthias Kerler von in-tech im Interview

Neue Mobilität vom Bundesverband eMobilität (BEM): Frank Müller vom BEM führt ein Interview mit Matthias Kerler über die Umrüstung von Dieselbussen auf Elektroantriebe.
20. Mär. 2019 um 21:40 Uhr

Klimaschutzdeckel für den Kohleausstieg?

Nach der aktuellen Gesetzeslage läuft die EEG-Förderung der Photovoltaik bei Erreichen einer installierten Leistung von 52 GW aus. Neue Photovoltaikanlagen z.B. auf Einfamilienhäusern lassen sich dann nicht mehr wirtschaftlich errichten. Das dürfte voraussichtlich 2020 eintreffen. Wie ohne einen geförderten PV-Ausbau die Klimaschutzziele erreicht werden sollen, bleibt offen.
20. Mär. 2019 um 20:46 Uhr

Presse

Raimund Nowak, Geschäftsführer der Metropolregion: "Das gelingt nur dort, wo es eine Offenheit für solche Dinge gibt. Und aus langjährigen Beobachtungen kann ich sagen, dass das in Steyerberg der Fall ist. Grade im Bereich eMobilität wird hier seit langer Zeit Vorbildliches geleistet."
17. Mär. 2019 um 23:51 Uhr
„Der Primus unter den zehn Kommunen des Landkreises Nienburg in punkto Klimaschutz und Nachhaltigkeit ist unbestritten der Flecken Steyerberg. Masterplan-Kommune, 100 % Erneuerbare Energie-Region oder Klimamanagement sind Begriffe, die in der 5300 Einwohnerinnen und Einwohner zählenden Gemeinde längst zum Alltag gehören. In Sachen Klimaschutz immer schon ganz weit vorn war der „Lebensgarten“ Steyerberg mit der 1. Solartankstelle Niedersachsens und dem Pool elektrischer Car-Sharing-Fahrzeuge. Doch auch Heinz-Jürgen Weber, seit dem 1. Dezember 2013, hauptamtlicher Bürgermeister des Fleckens Steyerberg, ist ein erklärter Verfechter des Klimaschutzes. DIE HARKE am Sonntag traf den ehemaligen leitenden Polizeibeamten im Rahmen der HamS-Serie „E-Mobilität im Landkreis Nienburg“ – wie sollte es anders sein – im Klimabüro des Fleckens. https://www.dieharke.de/Lokales/Lokalnachrichten-6/77806/Global_denken_lokal_handeln.html?fbclid=IwAR2no-nrl5fQ9-DB4WmPrOxti42T0E6oUsXaHZqPiweyTsT8t300TfHCUBo
17. Mär. 2019 um 21:44 Uhr
12.000 Profis haben bereits jetzt schon unterzeichnet. Gibt es denn auch schon eine Stellungnahme von Christian Lindner? „Schon unter den über 700 Erstunterzeichnern finden sich zahlreiche führende Klima-, Energie- und Umweltforscher. Zum Beispiel die Direktorin des Alfred-Wegener Instituts für Polar- und Meeresforschung, Antje Boetius. Die Direktoren des Max-Planck-Instituts für Meteorologie, Jochem Marotzke und Martin Claußen. Der Direktor des Max-Planck-Instituts für Biogeochemie, Markus Reichstein. Der Direktor des Max-Planck-Instituts für Chemie, Meinrat Andreae. Der Gründungsdirektor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, John Schellnhuber. Die Direktorin der Biologischen Anstalt Helgoland, Karen Wiltshire. Der Direktor des Fraunhofer-Instituts für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik, Clemens Hoffmann. Der Direktor des Leibniz-Instituts für Ostseeforschung, Ulrich Bathmann. Der Generaldirektor des Forschungsinstituts und des Naturmuseums Senckenberg, Volker Mosbrugger. Und viele weitere Professoren wie Wolfgang Cramer, Ulrike Herzschuh, Claudia Kemfert, Mojib Latif, Claus Leggewie, Reinhold Leinfelder, Peter Lemke, Anders Levermann, Gerrit Lohmann, Ulrike Lohmann, Wolfgang Lucht, Georg Kaser, Claudia Kemfert, Reto Knutti, Hans-Otto Pörtner, Volker Quaschning, Ulf Riebesell, Christian Schönwiese, Thomas Stocker, Martin Visbeck, Heinz Wanner, Ernst Ulrich von Weizsäcker, usw. usf. (um einen rein subjektiv ausgewählten kleinen Querschnitt zu geben). Es sind auch eine Reihe Paläontologen und Paläoklimatologen darunter – dies nur für diejenigen, die fälschlich meinen, die natürlichen Klimaveränderungen der Erdgeschichte seien ein Grund zur Entwarnung“
12. Mär. 2019 um 11:14 Uhr

Die eCarSharing-Flotte Steyerberg wächst.

Gestern haben wir einen e1 von e-Flat abgeholt. Ladestopp bei DMG Mori bei Bielefeld.
10. Mär. 2019 um 09:56 Uhr
06. Mär. 2019 um 05:23 Uhr
02. Mär. 2019 um 15:01 Uhr
26. Feb. 2019 um 17:35 Uhr

Heute vor zwei Jahren...

„Unser Partner beim e-Carsharing ist ja seit langem die Firma Move About. Die Nachricht, daß die Jungs, insbesondere Markus Spiekermann jetzt mithelfen, den Vatikan auf 100% erneuerbar und e-Mobilität umzustellen hat mich sehr gefreut. :-)“
26. Feb. 2019 um 11:31 Uhr
24. Feb. 2019 um 08:38 Uhr
HUK-Coburg: „Auf Basis von bisher 25 Millionen Fahrten zeige sich, dass 47 Prozent der Fahrer nie mehr als 250 Kilometer an einem Tag zurückgelegt haben. Ein Elektroauto der aktuellen Generation würde dafür bereits ausreichen. Bei den restlichen 53 Prozent machten die Strecken von über 250 Kilometern gerade einmal ein Prozent aus.“ https://ecomento.de/2019/02/20/huk-coburg-elektroauto-aus-versicherersicht/
21. Feb. 2019 um 09:17 Uhr
16. Feb. 2019 um 07:08 Uhr
Frankfurter Müllabfuhr mit Collect 26 E aus der Schweiz rein elektrisch unterwegs
06. Feb. 2019 um 10:25 Uhr
Aktuell bei uns im Wintertest.
31. Jan. 2019 um 16:12 Uhr
Firmenwagen gehen ins Geld – in der Anschaffung, bei der privaten Nutzung und bei der Pflege. Deshalb sollten Handwerkschefs alle Chancen nutzen, um Kosten und Steuern zu sparen. Bei Elektrofahrzeugen gelingt das besonders gut. Was Firmenchefs jetzt rund um das Geschäftsauto wissen sollten.
26. Jan. 2019 um 15:50 Uhr
21. Jan. 2019 um 21:22 Uhr
21. Jan. 2019 um 21:21 Uhr
21. Jan. 2019 um 09:45 Uhr

Zum Thema

„Recycling von Akkus aus eFahrzeugen“ https://www.electrive.net/2019/01/16/mythos-sondermuell-batterie-recycling-funktioniert/
18. Jan. 2019 um 11:40 Uhr
Heute bei uns in der Lokalzeitung... Die ersten Interessenten haben sich schon gemeldet... 💪
17. Jan. 2019 um 15:46 Uhr
10. Jan. 2019 um 05:10 Uhr

Warum wir den Klimawandel nicht stoppen? | Klaus Fabry

09. Jan. 2019 um 10:24 Uhr
ADAC: Sportlichste elektrische Motorisierungsstufe BMW i3 günstiger als sparsamster Dieselantrieb im BMW Active Tourer.
03. Jan. 2019 um 15:42 Uhr
30. Dez. 2018 um 04:37 Uhr
30. Dez. 2018 um 04:36 Uhr
29. Dez. 2018 um 08:10 Uhr
28. Dez. 2018 um 21:56 Uhr

Flotte electric:

Nach fünf Jahren drei Millionen Kilometer mit vollelektrischen Fahrzeugen von Volkswagen und Renault! Zweifel an der Alltagstauglichkeit?
28. Dez. 2018 um 16:07 Uhr

Die größte batteriebetriebene Fähre der Welt.

Sehr eindrucksvolles Video. https://m.youtube.com/watch?v=dgg_pohK-q8#
23. Dez. 2018 um 22:42 Uhr
22. Dez. 2018 um 11:46 Uhr
17. Dez. 2018 um 19:55 Uhr
Aus aktuellem Anlass (Klimakonferenz in Katowice): Der Flecken Steyerberg als Blaupause für den Klimaschutz. https://www.deutschlandfunk.de/steyerberg-in-niedersachsen-blaupause-fuer-den-klimaschutz.676.de.html?dram:article_id=435327
07. Dez. 2018 um 20:43 Uhr
05. Dez. 2018 um 06:16 Uhr

01./02.12.2018 Eco Grad Prix 24h-Rennen Motor Sport Arena Oschersleben

01. Dez. 2018 um 09:41 Uhr

01./02.12.2018 Eco Grad Prix 24h-Rennen Motor Sport Arena Oschersleben

01. Dez. 2018 um 08:27 Uhr
29. Nov. 2018 um 08:10 Uhr
Aufrütteln und anfangen mit der Energiewende und der Mobilitätswende ich bin dabei. Fangen wir jetzt an, reden war Gestern, handen oder einfach mal machen. Wie das geht? Unterstütze und Helfe gern. Als Berater für Elektromobilät HWK mehr Nachhaltigkeit im Leben. Simply Mobility Life.
29. Nov. 2018 um 07:49 Uhr
23. Nov. 2018 um 13:14 Uhr
Schöner Artikel über unseren langjährigen Partner Moveabout.
15. Nov. 2018 um 18:47 Uhr
Das Logistik und Mobilitäts-Cluster Göttingen/Südniedersachsen und der Verein Logistikportal Niedersachsen hatten am Mittwoch zum 5. Unternehmerfrühstück „Logistik & Mobilität“ eingeladen. Eine Veranstaltung mit zwei Kurzreferaten in entspannter Atmosphäre. http://www.goettinger-tageblatt.de/Nachrichten/Wirtschaft/Unternehmerfruestueck-in-Goettingen-Bei-E-Mobilitaet-hinkt-Deutschland-weit-hinterher?fbclid=IwAR2on6fyr-OzFEjduIdoRiv1zWFWrBM1XNOVg472ZTt2Rd-pbAFD968EQDo
10. Nov. 2018 um 03:17 Uhr

Seit dem 15.10.2018 sind wir auf Test- und Promotion Tour mit dem MAXUS Ev80. Der Transporter ist sensationell. Wir werden in der nächsten Zeit den Wagen an Betriebe zum Testen geben. Einige Tests haben wir schon gemacht. Durchweg positiv!

03. Nov. 2018 um 12:47 Uhr
02. Nov. 2018 um 08:09 Uhr

Nächste Woche sind wir für den BEM in Göttingen.

Die Veranstaltung ist öffentlich. Um Anmeldung wird gebeten. Siehe unten, bzw Link. 5. UnternehmerFRÜHSTÜCK Logistik und Mobilität 2018 Das L|MC Logistik und MobilitätsCluster Göttingen | Südniedersachsen und die Landesinitiative LPN Logistikportal Niedersachsen e.V. laden traditionell zum „5.UnternehmerFrühstück Logistik & Mobilität“ in Göttingen. In diesem Jahr konnten wir Herrn Alex Holtzmeyer vom Bundesverband eMobilität e.V. und Herrn Christian Finck der Stadtwerke Göttingen AG, als Referenten für unseren Impulsvortrag gewinnen. Beim anschließenden Frühstück und Networking bietet sich Ihnen die Möglichkeit zum Informationsaustausch, sowie zum Aufbau und Pflege Ihrer Kontakte zur Logistikwirtschaft aus der Region Göttingen und zu Vertretern der Landesinitiative LPN e.V. Anmelden können Sie sich bis zum 30.10.2018 über folgenden Anmeldebogen oder per E-Mail. https://lmc-goettingen.de/flycms/Termine-0304082948.html
27. Okt. 2018 um 13:05 Uhr

Veranstaltungstipp!

http://i7q2.mjt.lu/nl2/i7q2/x628.html?m=AM4AABySTE4AAcR8g34AAGmq8rEAASKAU6oAGwKFAAibnwBb0zPHpBx5TJdOT2y8rLwRN9RpQwAIK5s&b=d9ea6dbc&e=c5f9bb3e&x=xa6SUgf4OXC-SjdW72f-zeyGr3lUPaEhRV8TaMtTWo0
26. Okt. 2018 um 21:29 Uhr

E-Auto aus China - wie der Maxus nach Deutschland kam!

Seit zwei Wochen haben wir bei uns den Maxus EV 80 für Probefahrten bereit stehen. Ziel ist, daß alle Gewerbetreibenden im Landkreis Nienburg, die so ein Fahrzeug suchen, diesen Transporter unter Alltagsbedingungen getestet haben. Dennis Witthus hat ein sehr schönes, informatives Interview mit Andreas Maske gemacht. Echt sehenswert! Dennis Wittus und Andreas Maske gehören hier in Norddeutschland zu den Unternehmern, die mutig nach vorne denken und auch mal ins Risiko gehen, um etwas auszuprobieren. Unser Urteil nach ca. zwei Wochen: Der Maxus ist genauso konkurrenzlos wie das Angebot von Maske Fleet, wo man den Wagen mieten oder auch kaufen kann! Wir konnten keine gravierenden Mängel feststellen. Ein vergleichbares Fahrzeug von europäischen Herstellern wird es so bald nicht geben. Wir werden die Liste der Unternehmen, die sich bereits für einen Test angemeldet haben weiter abarbeiten und rechnen schon jetzt damit, daß noch einige dazu kommen werden.
24. Okt. 2018 um 21:40 Uhr
Die Aachener Firma e.Go macht es wie TESLA:
23. Okt. 2018 um 10:08 Uhr
16. Okt. 2018 um 02:34 Uhr
Heute vor 5 Jahren... Raimund Nowak!
12. Okt. 2018 um 13:08 Uhr
Dänemark will ab 2030 den Verkauf von Autos mit Verbrennungsmotoren verbieten. Ministerpräsident Løkke Rasmussen sagte im Parlament in Kopenhagen, 2035 sollten nach Dieseln und Benzinern dann auch neue Hybridfahrzeuge von den Straßen verschwinden. Stattdessen setze man auf Elektroautos. Angaben zu Förderprogrammen machte Rasmussen nicht. Seine Regierung will dem Parlament in der kommenden Woche ein umfassendes Paket zum Klimaschutz vorlegen. Mehrere andere europäische Länder haben bereits ähnliche Schritte angekündigt. Norwegen will ab 2025 keine PKW mit Verbrennungsmotor mehr zulassen, Belgien ab 2030. In Großbritannien und Frankreich soll es 2040 soweit sein. Quelle: https://www.deutschlandfunk.de/daenemark-neuwagen-ab-2030-ohne-verbrennungsmotor.1939.de.html?drn:news_id=931146
04. Okt. 2018 um 07:38 Uhr
Buchtipp!
02. Okt. 2018 um 14:37 Uhr

Nachhaltige Mobilität auch auf See:

Der Kapitän des größten Segelfrachtschiffes der Welt kommt am Samstag, 13.10.2018 zum EPW nach Steyerberg! https://youtu.be/4NHoz2MzA9o
26. Sep. 2018 um 19:41 Uhr
Abschlusskonferenz „Leben in zukunftsfähigen Dörfern“
14. Sep. 2018 um 22:21 Uhr
Heute vor zwei Jahren....
08. Sep. 2018 um 08:12 Uhr

Heute vor 5(!) Jahren.

Man achte auf die Tagesordnung... Damit jetzt keine Missverständnisse aufkommen: WIR haben diese Punkte längst abgearbeitet/umgesetzt... ;-)
31. Aug. 2018 um 11:27 Uhr

Sommercamp Lebensgarten.

Eine ganze Woche lang mit den Themen Nachhaltige Ernährung, Energie-Verkehrswende, Permakultur und alles was dazu gehört. Programm ist täglich von 09:00 - 22:00 Uhr. Tagesprogramm nur mit Anmeldung. Teilnahme an den Abendveranstaltungen auch ohne Anmeldung möglich.
22. Jul. 2018 um 22:40 Uhr
Die Plattform "Zukunftskommunen" dient der Verbreitung innovativer Ansätze der kommunalen Nachhaltigkeitstransformation. Sie ist Teil des Projekts TransformBar, in dem kommunale Beteiligungsprojekte erprobt und verbreitet werden. Deutschlands ältestes CarSharing-Projekt mit eFahrzeugen und erneuerbaren Energien ist hier natürlich auch zu finden.... http://zukunftskommunen.de/kommunen-projekte/ein-stueck-e-auto-fuer-jeden/
08. Jul. 2018 um 13:39 Uhr
23. Jun. 2018 um 20:00 Uhr

Besuch aus unserem Partnerdorf Flegessen.

Heute beim 3-jährigen Jubiläum des Dorfladens in unserm Partnerdorf Flegessen....
23. Jun. 2018 um 16:00 Uhr
Heute beim Tagungszentrum Gudhorst zwischen WOB und HE. Organisiert von Declan Kennedy, Permakulturpark am Lebensgarten Steyerberg. Gudhorst gibt es seit 30 Jahren und ist eines der ältesten Permakulturprojekte Deutschlands. Ein Besuch lohnt sich!
16. Jun. 2018 um 22:02 Uhr
Dieses Wochenende bei der Gewerbeschau in Steyerberg:
14. Jun. 2018 um 21:50 Uhr

Projektwoche in der ASS Nienburg.

Thema: Carsharing mit eMobilen und erneuerbaren Energien. Selbstverständlich unter Berücksichtigung der vier Dimensionen der Nachhaltigkeit, die wir beim GEN (Global Ecovillage Network) entwickelt haben.... Die Lehrer denken nun über ein Corporate Lehrer-Carsharing nach und wie sie unser System für sich nutzen könnten. Solarstrom ist an der Schule ja schon vorhanden.
13. Jun. 2018 um 13:33 Uhr
Heute vor zwei Jahren....
11. Jun. 2018 um 15:12 Uhr
Heute vor zwei Jahren...
07. Jun. 2018 um 14:16 Uhr

War eine tolle Veranstaltung!

Danke an Karsten Lüpkemann für die tolle Organisation und Betreuung. Gerne wieder!
31. Mai 2018 um 23:20 Uhr
Heute mal Bremen...
31. Mai 2018 um 16:21 Uhr

Thema: „Elektromobilität“

Heute bin ich in Bremen als Referent eingeladen...
31. Mai 2018 um 16:17 Uhr
Morgen findet wieder ein Stammtisch für eMobilisten und Interessierte statt. „Zum 5. Stammtisch der Elektromobilisten sind auch am Thema Interessierte am Dienstag, 22. Mai, ab 19 Uhr eingeladen. Veranstaltungsort ist wie immer Deutschlands älteste Solartankstelle im Lebensgarten Steyerberg. Das Format ist im vergangenen Jahr von der Bundestagsabgeordneten Katja Keul (Grüne) sowie Christine Koller und Alex Holtzmeyer vom Institut für angewandte eMobilität (IfaeM) ins Leben gerufen worden. „Im Vordergrund stehen der Austausch unter den Elektromobilisten und die Möglichkeit für Interessierte, mal ganz zwanglos mit Menschen aus der Praxis ins Gespräch zu kommen“, teilt Alex Holtzmeyer mit. „Daraus ist ein recht großes Netzwerk von Privatleuten, Vertretern aus Politik und Wirtschaft und Akteuren aus den Branchen, die entweder direkt oder indirekt mit den Themen Gebäudetechnik, Solartechnik und Elektroautos zu tun haben, entstanden“, berichtet er weiter. Das Catering übernimmt wie immer das Team „LeNa“, welches sich nach Angaben der Veranszalter zur Aufgabe gemacht hat, Veranstaltungen konsequent nachhaltig mit maximaler Müllvermeidung, plastikfrei und vorzugsweise frischen Bio-Lebensmitteln aus der Region zu bewirten. „Mittlerweile ist diese Veranstaltung weit über die Grenzen des Landkreises sehr beliebt geworden. Beim letzten Mal waren über 30 Teilnehmer gekommen“, heißt es abschließend. Aus diesem Grund bitten die Organisatoren um eine Anmeldung per E-Mail an alex@permakulturpark.de, damit sie besser planen können.“
21. Mai 2018 um 11:57 Uhr
Heute vor vier Jahren...
29. Apr. 2018 um 10:36 Uhr

Heute gab es Besuch aus Flegessen. I I

14. Apr. 2018 um 19:52 Uhr

Heute gab es Besuch aus Flegessen. I I

14. Apr. 2018 um 15:29 Uhr
Besuch aus Flegessen. Projektinformationen und Informationsaustausch...
14. Apr. 2018 um 15:02 Uhr

Methodenworkshop im Rahmen des Projektes "Leben in zukunftsfähigen Dörfern":

EIN MODELLPROJEKT ZUR UNTERSTÜTZUNGi NACHHALTIGER LÄNDLICHER ENTWICKLUNG (2017-2018) Dieses Projekt unterstützt die Kooperation von fünf Dörfern aus bundesweit fünf verschiedenen Regionen mit einem regional ansässigen Ökodorf. Zielgruppe sind insbesondere ländliche Gemeinden, in welchen Abwanderung und Überalterung, Verlust an Kulturlandschaft und ökologischer Vielfalt sowie soziale und kulturelle Stagnation zu einer schleichenden Not der Bevölkerung sowie ihrer natürlichen Lebensgrundlagen führen. Eine Trendwende auf dem Land muss keine Utopie sein. Deutschlandweit mehren sich gute Beispiele für Dörfer und Landkreise, die unter intensiver Beteiligung der Bevölkerung eine lebenswerte Perspektive für Mensch und Umwelt entwickeln. Von Bürger-Bussen über die gemeinsam organisierte Nachbarschaftshilfe für Senior*innen und gemeindeeigene Pflanzenkläranlagen bis zum Bioenergie-Dorf – es gibt zahlreiche, ermutigende Lösungen. Ziel des Projektes ist es, die langjährigen Erfahrungen deutscher Ökodörfer in Form von partnerschaftlichen Kooperationen modellhaft für die nachhaltige Entwicklung bestehender Dörfer und Regionen verfügbar zu machen. Die gemeinsame Kooperation für eine zukunftsfähige Dorfentwicklung soll es ermöglichen, übertragbare Erfahrungen zu sammeln und ein methodisches Vorgehen zu entwickeln, von dem letztlich zahlreiche weitere ländliche Gemeinden in vergleichbarer Situation Inspiration und Ermutigung erhalten können. Kooperationspartner sind: – in Niedersachsen: Lebensgarten Steyerberg und die Dörfer Flegessen, Klein Süntel und Hasperde – in Südniedersachsen/Nordhessen: gASTWERKe Escherode und Ziegenhagen – in Sachsen-Anhalt: Ökodorf Sieben Linden und die Region Lindstedt – in Thüringen: Schloss Tonndorf/LebensGut Cobstädt und Seebergen – in Baden-Württemberg: Schloss Tempelhof und Hülen EIN MÖGLICHER AUSBLICK … Wenn wir uns heute die Frage stellen, wie Dörfer im Jahr 2030 oder 2050 aussehen sollen, welche Bilder tauchen dann auf? Wir werden in diesem Projekt fünf ausgewählte Dörfer/Regionen anregen und darin unterstützen, eine positive Vision für ihren Ort zu entwickeln und werden diese Dörfer/Regionen bei deren Umsetzung professionell begleiten. Themen hierfür können u.a. sein: die Wiedergewinnung einer lebendigen Dorfgemeinschaft – auch durch den Zuzug junger Menschen und Alternativen zum demografischen Wandel, die Schaffung einer attraktiven sozial-kulturellen Infrastruktur, welche auch wieder ein würdevolles Zusammenleben der Generationen befördert, die Stärkung lokaler und regionaler Wirtschaftskreisläufe mit dem Effekt von mehr Beschäftigung vor Ort, die Schaffung weitgehend autarker, ökologischer und kostengünstiger Lösungen für essentielle Lebensbereiche wie Energie-Gewinnung und Mobilität, die Entwicklung einer zukunftsfähigen und nachhaltigen Landwirtschaft – u.a. mit kleinbäuerlichen Strukturen und lokaler „Fair“marktung und das Aufgreifen ortstypischer Besonderheiten und Traditionen und deren zeitgemäße Wiederbelebung und Einbettung in ein Dorfkonzept mit Strahlkraft. … UND DER AKTUELLE HINTERGRUND Eine auf konstantes Wachstum ausgelegte Ökonomie, eine damit einhergehende kontinuierliche Intensivierung der Landwirtschaft sowie der demografische Wandel haben in den ländlichen Regionen Deutschlands in den letzten Jahrzehnten viele Probleme mit sich gebracht: Die natürliche Bodenfruchtbarkeit und die Fähigkeit der Böden, sauberes Trinkwasser zu generieren wie auch die natürliche Artenvielfalt und Attraktivität unserer Kulturlandschaft nehmen durch die zu intensive landwirtschaftliche Nutzung kontinuierlich ab. Damit sind wichtige Lebensgrundlagen stark gefährdet. Zugleich gibt es immer weniger Arbeitsplätze vor Ort. Die DorfbewohnerInnen müssen immer weitere Wege zurück legen, um einer Erwerbsarbeit nachgehen zu können. Das führt nicht nur zu steigenden Kosten, sondern auch zu sozialen und ökologischen Problemen (u.a. durch die Zunahme des Autoverkehrs) und zu einer zunehmenden Abwanderung in die Städte und Ballungsgebiete. Hierdurch ergeben sich zunehmend Schwierigkeiten bei der Aufrechterhaltung lokaler und regionaler Wirtschaftskreisläufe und bei der Bewahrung der Daseinsvorsorge im ländlichen Raum. Durch die Abwanderung gibt es immer mehr leer stehende Immobilien, deren Unterhaltungsaufwand Kommunen und private EigentümerInnen schwer belastet oder überfordert. Abwanderung und Überalterung der Bevölkerung führen auch zu einem Niedergang des sozialen und kulturellen Dorflebens. Diesen Fehlentwicklungen entgegen zu wirken und damit für weite Bevölkerungskreise den Weg zu einem nachhaltigen, ländlichen Leben zu bewahren bzw. zu eröffnen, ist Ziel und Inhalt dieses Modell-Projektes. UNSER KONZEPT Das Projekt „Leben in zukunftsfähigen Dörfern“ ermöglicht insgesamt fünf Dörfern im Bundesgebiet eine Beratung und Begleitung bei der Entwicklung einer nachhaltigen Dorfentwicklung unter Berücksichtigung der lokalen Gegebenheiten. Dies geschieht in Kooperation mit einem regional ansässigen Ökodorf-Projekt. In aufeinander aufbauenden Projekt-Phasen werden die BewohnerInnen der Dörfer darin unterstützt, Die gemeinsame Kooperation für eine zukunftsfähige Dorfentwicklung soll es ermöglichen, übertragbare Erfahrungen zu sammeln und ein methodisches Vorgehen zu entwickeln, von dem letztlich zahlreiche weitere ländliche Gemeinden in vergleichbarer Situation Inspiration und Ermutigung erhalten können.
11. Mär. 2018 um 21:44 Uhr
Heute vor drei Jahren....
08. Mär. 2018 um 11:59 Uhr

Roland Schüren erklärt den BV1.

💯 % elektrisch. 💯 % durchdacht. Entwicklungszeit: Ca. ein Jahr....
07. Mär. 2018 um 21:01 Uhr
Heute vor drei Jahren....
04. Mär. 2018 um 20:42 Uhr

Start für ein neues Projekt zum mit machen:

Nachhaltigkeit lernen, lehren und leben. Auf allen Ebenen. Infos unter www.transformation36.org
03. Mär. 2018 um 18:09 Uhr

Ein ganzes Wochenende e-Mobilität!

Traditionell wieder mit dem 3. Großen Treffen der Elektroautobauer und Umrüster und dem Großen E-Mobilistentreffen auf dem Stand der KlimaschutzAgentur Mittelweser bei der Autoschau Nienburg!
16. Feb. 2018 um 18:13 Uhr

Weites Land mit kurzen Wegen

Mobilitätsstrategien für den ländlichen Raum: Im ländlichen Raum ist Mobilität mehr als ein Bedürfnis. Wenn ortsnah Banken, Bäcker und Betriebe verschwinden, werden die Wege weit. Kommunen sorgen sich um den Erhalt von Wirtschaftskraft und Lebensqualität und bemühen sich um eine ausreichende Daseinsvorsorge für die Bürger. Der Sicherstellung einer bedarfsgerechten Mobilität für alle Bevölkerungsgruppen kommt dabei eine Schlüsselrolle für die Zukunftsfähigkeit ländlicher Räume zu.
15. Feb. 2018 um 11:23 Uhr
Heute in der Lokalzeitung „Die Harke“:
06. Feb. 2018 um 12:30 Uhr
4. Stammtisch der e-Mobilisten im Landkreis Nienburg
24. Jan. 2018 um 03:01 Uhr
👍👍👍
26. Nov. 2017 um 21:45 Uhr

Wir hatten ein sehr intensives und zukunftsweisendes Wochenende mit dem Projekt - Leben in zukunftsfähigen Dörfern

im Ökodorf Sieben Linden. 👍
26. Nov. 2017 um 21:39 Uhr

Dieses Wochenende waren wir beim Zwischentreffen des Projekts „Leben in zukunftsfähigen Dörfern“ im Ökodorf Sieben Linden. Das Projekt richtet sich an jene zunehmende Zahl ländlicher Gemeinden, in welchen Abwanderung und Überalterung, Verlust an Kulturlandschaft und ökologischer Vielfalt sowie soziale und kulturelle Stagnation zu einer schleichenden Not der Bevölkerung sowie ihrer natürlichen Lebensgrundlagen führen. Stellvertretend für diese haben wir eine Kooperation mit fünf Dörfern/Regionen aus der Nachbarschaft bzw. in räumlicher Nähe zu den langjährig erfahrenen Ökodörfern begonnen. Entscheidend für eine erfolgreiche Beteiligung ist sowohl eine breite Unterstützung der örtlichen Bevölkerung für einen grundlegenden Wandel im Ort als auch eine Aufgeschlossenheit ihrer politischen VertreterInnen sowie der zuständigen Verwaltungs-MitarbeiterInnen. WAS WIR ANBIETEN: Das Projekt „Leben in zukunftsfähigen Dörfern“ ermöglicht insgesamt fünf Dörfern im Bundesgebiet eine Beratung und Begleitung bei der Entwicklung einer nachhaltigen Dorfentwicklung unter Berücksichtigung der lokalen Gegebenheiten. Dies geschieht in Kooperation mit einem regional ansässigen Ökodorf-Projekt. http://gen-deutschland.de/wp_gen/projekte/uba-projekt/

26. Nov. 2017 um 15:51 Uhr

Dieses Wochenende waren wir beim Zwischentreffen des Projekts „Leben in zukunftsfähigen Dörfern“ im Ökodorf Sieben Linden

Das Projekt richtet sich an jene zunehmende Zahl ländlicher Gemeinden, in welchen Abwanderung und Überalterung, Verlust an Kulturlandschaft und ökologischer Vielfalt sowie soziale und kulturelle Stagnation zu einer schleichenden Not der Bevölkerung sowie ihrer natürlichen Lebensgrundlagen führen. Stellvertretend für diese haben wir eine Kooperation mit fünf Dörfern/Regionen aus der Nachbarschaft bzw. in räumlicher Nähe zu den langjährig erfahrenen Ökodörfern begonnen. Entscheidend für eine erfolgreiche Beteiligung ist sowohl eine breite Unterstützung der örtlichen Bevölkerung für einen grundlegenden Wandel im Ort als auch eine Aufgeschlossenheit ihrer politischen VertreterInnen sowie der zuständigen Verwaltungs-MitarbeiterInnen. WAS WIR ANBIETEN: Das Projekt „Leben in zukunftsfähigen Dörfern“ ermöglicht insgesamt fünf Dörfern im Bundesgebiet eine Beratung und Begleitung bei der Entwicklung einer nachhaltigen Dorfentwicklung unter Berücksichtigung der lokalen Gegebenheiten. Dies geschieht in Kooperation mit einem regional ansässigen Ökodorf-Projekt. http://gen-deutschland.de/wp_gen/projekte/uba-projekt/
26. Nov. 2017 um 15:40 Uhr

Dieses Wochenende sind wir für das Projekt „Leben in zukunftsfähigen Dörfern“ unterwegs.

Zwischentreffen aller Projektpartner im Ökodorf Sieben Linden. Das Projekt richtet sich an jene zunehmende Zahl ländlicher Gemeinden, in welchen Abwanderung und Überalterung, Verlust an Kulturlandschaft und ökologischer Vielfalt sowie soziale und kulturelle Stagnation zu einer schleichenden Not der Bevölkerung sowie ihrer natürlichen Lebensgrundlagen führen. Stellvertretend für diese haben wir eine Kooperation mit fünf Dörfern/Regionen aus der Nachbarschaft bzw. in räumlicher Nähe zu den langjährig erfahrenen Ökodörfern begonnen. Entscheidend für eine erfolgreiche Beteiligung ist sowohl eine breite Unterstützung der örtlichen Bevölkerung für einen grundlegenden Wandel im Ort als auch eine Aufgeschlossenheit ihrer politischen VertreterInnen sowie der zuständigen Verwaltungs-MitarbeiterInnen. WAS WIR ANBIETEN: Das Projekt „Leben in zukunftsfähigen Dörfern“ ermöglicht insgesamt fünf Dörfern im Bundesgebiet eine Beratung und Begleitung bei der Entwicklung einer nachhaltigen Dorfentwicklung unter Berücksichtigung der lokalen Gegebenheiten. Dies geschieht in Kooperation mit einem regional ansässigen Ökodorf-Projekt. http://gen-deutschland.de/wp_gen/projekte/uba-projekt/
23. Nov. 2017 um 23:09 Uhr
27. Okt. 2017 um 13:44 Uhr
Nachberichterstattung....
25. Okt. 2017 um 23:52 Uhr
15. Okt. 2017 um 23:29 Uhr
15. Okt. 2017 um 23:29 Uhr

„Electric Power Weekend“ in Steyerberg und Nienburg/Weser. Informationsveranstaltungen zum Thema Umrüstung und E-Mobilität Erstmals elektrischer 9-Sitzer Bus und Transportlösung in der „3,5 Tonnen-Klasse“, der mit PKW-Führerschein und ohne Personenbeförderungsschein gefahren werden kann. Gemeinsam mit der Masterplankommune Flecken Steyerberg und der Klimaschutzagentur Mittelweser hat das Institut für angewandte eMobilität (IfaeM) am 14. und 15. Oktober zu mehreren Informationsveranstaltungen zum Thema Elektromobilität eingeladen.

15. Okt. 2017 um 23:28 Uhr

„Electric Power Weekend“ in Steyerberg und Nienburg/Weser. Informationsveranstaltungen zum Thema Umrüstung und E-Mobilität Erstmals elektrischer 9-Sitzer Bus und Transportlösung in der „3,5 Tonnen-Klasse“, der mit PKW-Führerschein und ohne Personenbeförderungsschein gefahren werden kann. Gemeinsam mit der Masterplankommune Flecken Steyerberg und der Klimaschutzagentur Mittelweser hat das Institut für angewandte eMobilität (IfaeM) am 14. und 15. Oktober zu mehreren Informationsveranstaltungen zum Thema Elektromobilität eingeladen.

Schöne Fotos von einem sehr gelungenen Wochenende! Der 3,5t 100% electric Sprinter hat die Erwartungen deutlich übertroffen. Darüber waren sich alle einig. Er kann ab sofort reserviert werden. Bei ernst gemeintem Interesse einfach melden.
15. Okt. 2017 um 23:26 Uhr

„Electric Power Weekend“ in Steyerberg und Nienburg/Weser. Informationsveranstaltungen zum Thema Umrüstung und E-Mobilität Erstmals elektrischer 9-Sitzer Bus und Transportlösung in der „3,5 Tonnen-Klasse“, der mit PKW-Führerschein und ohne Personenbeförderungsschein gefahren werden kann. Gemeinsam mit der Masterplankommune Flecken Steyerberg und der Klimaschutzagentur Mittelweser hat das Institut für angewandte eMobilität (IfaeM) am 14. und 15. Oktober zu mehreren Informationsveranstaltungen zum Thema Elektromobilität eingeladen.

Er ist da: unser „Special Guest“ beim EPW2017: Der electric Sprinter 3,5t von I SEE. Bis morgen!
13. Okt. 2017 um 23:52 Uhr

Vorbereitung fürs Electric Power Weekend.

Muss ja auch einiges transportiert werden. Elektrisch. Natürlich.... ;-) Wetter wird übrigens bestens!
13. Okt. 2017 um 17:00 Uhr
Wir freuen uns auf alle Interessierten! 😊😊😊😊😊
13. Okt. 2017 um 11:18 Uhr
12. Okt. 2017 um 00:27 Uhr
Heute in der VillaMedia Wuppertal.
11. Okt. 2017 um 19:10 Uhr
„Electric Power Weekend“ in Steyerberg und Nienburg/Weser. Informationsveranstaltungen zum Thema Umrüstung und E-Mobilität Erstmals elektrischer 9-Sitzer Bus und Transportlösung in der „3,5 Tonnen-Klasse“, der mit PKW-Führerschein und ohne Personenbeförderungsschein gefahren werden kann. Gemeinsam mit der Masterplankommune Flecken Steyerberg und der Klimaschutzagentur Mittelweser hat das Institut für angewandte eMobilität (IfaeM) am 14. und 15. Oktober zu mehreren Informationsveranstaltungen zum Thema Elektromobilität eingeladen.
06. Okt. 2017 um 13:07 Uhr
„Die Harke am Sonntag“ vom 01.10.2017
02. Okt. 2017 um 18:09 Uhr
Zweites großes Treffen der Elektroautobauer und Umrüster! Zum zweiten Mal organisieren das Institut für angewandte eMobilität und der Flecken Steyerberg im Rahmen seines Masterplan 100 % Klimaschutz-Projekts in Folge den EMobil-Umrüstertag am 14.10.2017. Auf dem Amtshof in Steyerberg werden die E-Mobilumrüster zusammentreffen, um über die Möglichkeiten der Umrüstung fossiler Fahrzeuge auf E-Antriebe auszutauschen und zu informieren. Dazu sind dieses Jahr auch wieder Umrüster eingeladen, die ihre Produkte einem interessierten Publikum vorzustellen wollen. Zahlreiche Kommunen sind auf der Suche nach einem elektrischen Bürgerbus mit 9 Sitzplätzen – so auch der Flecken Steyerberg. Interessant im ländlichen Raum sind dabei – neben der PKW-Lösung – auch kleinere Transporter. Ein neuer Anbieter bietet Umrüstlösungen für Transporter und leichte Verteiler-Lkw an. Die Fa. ISEE aus München könnte wichtiges Material mitbringen - ISEE rüstet Vans und Leicht-Lkw auf E-Antrieb um. Hinter dem Firmennamen I SEE Electric Trucks verbirgt sich mit Andreas Pfeffer der ehemalige Geschäftsführer der Emovum AG in Hamburg, die den Fiat Ducato auf Elektro-Antrieb umbaut sowie Christian von Hösslin, der seit über 10 Jahren mit der Turn-E GmbH auf den Elektro-Umbau von Smart, Oldtimern, Sportwagen, Booten und Sonderlösungen spezialisiert ist. Außerdem ist mit der türkischen Emecar Elektronik ein Hardware-Partner mit an Bord, der in einem Werk in Antalya bereits elektrische Fahrzeuge für den türkischen Markt produziert und weltweit Entwicklungen für Antriebe und Traktionsbatterien begleitet. Der Flecken Steyerberg und das Institut für angewandte e-Mobilität wollen jetzt die Firma I SEE Electric Trucks aus München in den hohen Norden einladen. Je mehr Interessenten an diesem Tag erwartet werden, umso so größer der Erfolg der Veranstaltung! Wir würden uns daher sehr darüber freuen, Sie am 14.10.2017 ab 10:00 Uhr auf dem Amtshof in Steyerberg begrüßen zu können. Interessensbekundungen/Anmeldungen senden Sie bitte an das Institut für angewandte eMobilität: Alex@permakulturpark.de oder das Klimaschutzmanagement des Flecken Steyerberg, Sabine Schröder, schroeder@steyerberg.de. http://www.klimastark.de/_meldungen_/zweites-grosses-treffen-der-elektroautobauer-und-umruester.html
26. Sep. 2017 um 15:02 Uhr
Interessante Veranstaltung am kommenden Wochenende. Zwischen Gotha und Erfurt. Sind noch Plätze frei. Unser Beitrag: "effektive Elektromobilität in Gemeinschaften und lokalen Netzwerken, (Alex Holtzmeyer)" http://www.lebensgut-cobstaedt.de/pages/posts/1.-symposium-der-global-ecovillage-network-arbeitsgruppe-oekologie-vom-15.-ndash-17.-september-2017-93.php
14. Sep. 2017 um 09:59 Uhr

Dialog-Forum: Die Zukunft sind wir!

Interessante Veranstaltung. Das Institut für angewandte eMobilität ist dabei!
13. Sep. 2017 um 01:12 Uhr
05. Sep. 2017 um 12:03 Uhr
Heute spontanes Treffen auf dem Wochenmarkt Stolzenau. Ulrike Gieger-Grassl von der Klimaschutzagentur Mittelweser und Alex Holtzmeyer vom Institut für angewandte eMobilität.
22. Aug. 2017 um 12:17 Uhr
Pressebericht...
21. Aug. 2017 um 18:17 Uhr
17. Aug. 2017 um 13:35 Uhr
TWIKE!
17. Aug. 2017 um 01:56 Uhr

Neustadt steht bei der eMobilität noch ganz am Anfang. Kleine Inforunde mit sehr interessierten Menschen.

Jürgen Weber, Bürgermeister des Flecken Steyerberg Raimund Nowak, Metropolregion Alex Holtzmeyer, Institut für angewandte eMobilität
16. Aug. 2017 um 22:12 Uhr

Nächste Woche sind wir schon wieder eingeladen.

Diesmal von den Grünen in Neustadt am Rbg. http://www.gruene-nrue.de/grosser-info-tag-elektromobilitaet-was-geht-schon-der-gruenen-am-mittwoch-16-august/
11. Aug. 2017 um 18:54 Uhr

Besuch aus unserem Partnerdorf Flegessen.

06. Aug. 2017 um 18:14 Uhr

Besuch aus unserem Partnerdorf Flegessen.

Heute hatten wir Besuch aus Flegessen, unserem Partnerdorf beim Projekt "Leben in zukunftsfähigen Dörfern". Imitiert vom Umweltbundesamt und dem Global Ecovillage Network (GEN).
06. Aug. 2017 um 15:45 Uhr
Heute waren wir von "BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN eingeladen, um mit ihnen über e-Mobilität zu diskutieren. Es ging um Fahrräder, Motorräder, Autos, Busse. Alles elektrisch! Mit erneuerbaren Energien. War sehr fruchtbar und hochkarätig: Christine Koller (IAEM), Matthias Schmidt (MMS Concept), Raimund Nowak (Metropolregion), Alex Holtzmeyer (IAEM). Zugehört und mit diskutiert haben unter anderem Viola von Cramon, Stefan Wenzel und Jürgen Trittin. Bin ja gespannt, wer uns noch so einlädt. Ist ja neuerdings "Doppelwahlkampf" im Niedersachsen.....
05. Aug. 2017 um 20:02 Uhr
Aus aktuellem Anlass veröffentlichtlicht das Institut für angewandte eMobilität eine Stellungnahme zu den immer wieder zitierten Studien zur Umweltverträglichkeit von e-Fahrzeugen (ifeu, "Schweden" usw.): http://institut.chayns.net
03. Aug. 2017 um 18:59 Uhr
Angewandte e-Mobilität. Im Harz auf zwei Rädern bestens erlebbar!
31. Jul. 2017 um 20:28 Uhr
28.07.2017: Zu Besuch in unser "Tandem Kommune Sprendlingen-Gensingen"
28. Jul. 2017 um 18:36 Uhr

28.07.2017: Zu Besuch in unser "Tandem Kommune Sprendlingen-Gensingen"

28. Jul. 2017 um 17:48 Uhr

28.07.2017: Zu Besuch in unser "Tandem Kommune Sprendlingen-Gensingen"

28. Jul. 2017 um 17:00 Uhr
BV1 - der Elektro-Transporter der E-Transporter Selbsthilfegruppe powered by Ihr Bäcker Schüren ist ab sofort bestellbar! Das Bakery Vehicle One gibt es in zehn Grundversionen.
26. Jul. 2017 um 09:22 Uhr
Aktuelle Zahlen zu unserem CarSharing.
25. Jul. 2017 um 14:01 Uhr

Heute hatten wir offiziellen Besuch von unserem Bürgermeister Jürgen Weber, unser Masterplan-Managerin Sabine Schröder, dem Bürgermeister der Verbandsgemeinde Sprendlingen-Gensingen Hartmut Scherer, dem Masterplanmanager Andreas Pfaff und der Klimaschutzmitarbeiterin Vivienne Schöll Die Verbandsgemeinde Sprendlingen-Gensingen ist unsere "Tandem-Kommune" bei der Erstellung und Umsetzung des Masterplans 100% Klimaschutz. Das erste Treffen hat gezeigt: Der Flecken Steyerberg und die Verbandsgemeinde Sprendlingen-Gensingen passen gut zusammen! Die Delegation hat nach eigener Aussage einige wichtige Anregungen für ihr eCarSharing mitgenommen. Unsere Besucher waren sehr beeindruckt von den technischen Möglichkeiten, die unser Buchungs-System mit Move About bietet. Unsere Buchungsplattform ist wesentlich weiter entwickelt, als jene, die aktuell in Sprendlingen-Gensingen im Einsatz ist. Prof. Declan Kennedy leitete anschließend eine Führung über den Permakulturpark. Erdgewächshaus, Permakultur, Terra Preta, gelungene Experimente mit Erdmagnetismus, Mieterstrom durch PV Anlagen von PaLS Energy und vieles mehr. Unsere Gäste waren sichtlich angetan.

Heute hatten wir offiziellen Besuch von unserem Bürgermeister Jürgen Weber, unser Masterplan-Managerin Sabine Schröder, dem Bürgermeister der Verbandsgemeinde Sprendlingen-Gensingen Hartmut Scherer, dem Masterplanmanager Andreas Pfaff und der Klimaschutzmitarbeiterin Vivienne Schöll Die Verbandsgemeinde Sprendlingen-Gensingen ist unsere "Tandem-Kommune" bei der Erstellung und Umsetzung des Masterplans. Das erste Treffen hat gezeigt: Der Flecken Steyerberg und die Verbandsgemeinde Sprendlingen-Gensingen passen gut zusammen! Die Delegation hat nach eigener Aussage einige wichtige Anregungen für ihr eCarSharing mitgenommen. Unsere Besucher waren sehr beeindruck von den technischen Möglichkeiten, die unser System mit Move About bietet. Unsere Buchungsplattform ist wesentlich weiter entwickelt, als jene, die aktuell in Sprendlingen-Gensingen im Einsatz ist. Prof. Declan Kennedy leitete anschließend eine Führung über den Permakulturpark. Erdgewächshaus, Permakultur, Terra Preta, gelungene Experimente mit Erdmagnetismus, Mieterstrom durch PV Anlagen von PaLS Energy und vieles mehr. Unsere Gäste waren sichtlich angetan.
13. Jul. 2017 um 20:20 Uhr

Heute haben wir Flegessen, ein Dorf zwischen Hameln und Bad Münder besucht. Die Delegation bestand aus @[1041232774:2048:Anne Schwab], @[1053737533:2048:Andree Schinke],Ute Gieseking, @[1003967420:2048:Christine Koller] und @[100005575984540:2048:Alex Holtzmeyer] In Flegessen leben Menschen, die ihren Heimatort fit für die Zukunft machen wollen. Im Rahmen des Projektes "Leben in zukunftsfähigen Dörfern", das vom Umweltbundesamt (UBA) gefördert und vom Global Ecovillage Network (GEN) organisiert wird, werden wir in den nächsten zwei Jahren zusammen arbeiten. Das erste Treffen war schon mal sehr positiv.

Heute haben wir Flegessen, ein Dorf zwischen Hameln und Bad Münder besucht. Die Delegation bestand aus Anne Schwab, Andree Schinke, Ute Gieseking, Christine Koller und Alex Holtzmeyer. In Flegessen leben Menschen, die ihren Heimatort fit für die Zukunft machen wollen. Im Rahmen des Projektes "Leben in zukunftsfähigen Dörfern", das vom Umweltbundesamt (UBA) gefördert und vom Global Ecovillage Network (GEN) organisiert wird, werden wir in den nächsten zwei Jahren zusammen arbeiten. Das erste Treffen war schon mal sehr positiv.
12. Jul. 2017 um 19:12 Uhr
Heute vor zwei Jahren...
10. Jul. 2017 um 13:52 Uhr
Das Interesse an Diesel Fahrzeugen geht zurück.... Quelle: CAR - Center Automotive Research UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN
09. Jul. 2017 um 21:08 Uhr
07. Jul. 2017 um 21:08 Uhr
07. Jul. 2017 um 15:32 Uhr
07. Jul. 2017 um 15:31 Uhr
06. Jul. 2017 um 23:51 Uhr
Heute vor zwei Jahren: BikeSharing in Bremen.
06. Jul. 2017 um 11:44 Uhr

Angewandte eMobilität gibt es auch im Harz.

Und zwar vom Feinsten! Sollte jeder Motorradfahrer mindesten einmal im Leben erfahren haben. Marion und Matthias Schmidt sind DIE Experten für eMobilen Fahrspaß auf zwei Rädern!
05. Jul. 2017 um 13:25 Uhr

Am 03.07.2017 war @[100005575984540:2048:Alex Holtzmeyer] und das Institut nach Berlin vom zum EUREF Campus eingeladen. Im Mittelpunkt des Treffens stand ein Test des vollautonomen Shuttles "Olli" von Local Motors. Auf dem Sitz sind zahlreiche Firmen und Institutionen ansässig, die u.a. an dem Projekt Green City Solutions beteiligt sind. Hier werden die Klimaziele der Bundesregierung für das Jahr 2050 bereits heute(!) erreicht und an Lösungen für die Zukunft gearbeitet. Dazu gehören "Green Building" und autonome Shuttle mit e-Antrieb.

03. Jul. 2017 um 21:24 Uhr

Ganz wie auf dem Video war die Fahrt nicht.

Der Olli beim InnoZ kann nicht sprechen. War aber trotzdem interessant. ;-) https://youtu.be/4XDwxvCQozg
03. Jul. 2017 um 14:21 Uhr
Das ist er: Olli, das autonome Shuttle! Gleich geht's los. Ich bin gespannt...
03. Jul. 2017 um 12:57 Uhr

Heute bei Electrive:

“Um Tesla selbst mit den am besten vorbereiteten Wettbewerbern zu vergleichen: Wir schätzen, dass Tesla 32,7 Milliarden US-Dollar innerhalb der nächsten fünf Jahre investieren wird – ungefähr 40 Prozent mehr als Daimler und Volkswagen zusammen für ihre Elektrofahrzeug-Projekte festgelegt haben.” Analyst Alexander Haissl von der Berenberg Bank glaubt, dass Tesla im Bereich der Elektrofahrzeuge auch in Zukunft ein Fast-Monopol haben wird, da die traditionellen Autohersteller dagegen nicht genug unternehmen würden. http://teslamag.de/news/deutscher-analyst-traditionelle-autohersteller-tesla-14891
03. Jul. 2017 um 10:43 Uhr

Am 03.07.2017 war @[100005575984540:2048:Alex Holtzmeyer] und das Institut nach Berlin vom zum EUREF Campus eingeladen. Im Mittelpunkt des Treffens stand ein Test des vollautonomen Shuttles "Olli" von Local Motors. Auf dem Sitz sind zahlreiche Firmen und Institutionen ansässig, die u.a. an dem Projekt Green City Solutions beteiligt sind. Hier werden die Klimaziele der Bundesregierung für das Jahr 2050 bereits heute(!) erreicht und an Lösungen für die Zukunft gearbeitet. Dazu gehören "Green Building" und autonome Shuttle mit e-Antrieb.

Am 03.07.2017 war Alex Holtzmeyer und das Institut nach Berlin vom zum EUREF Campus eingeladen. Im Mittelpunkt des Treffens stand ein Test des vollautonomen Shuttles "Olli" von Local Motors. Auf dem Sitz sind zahlreiche Firmen und Institutionen ansässig, die u.a. an dem Projekt Green City Solutions beteiligt sind. Hier werden die Klimaziele der Bundesregierung für das Jahr 2050 bereits heute(!) erreicht und an Lösungen für die Zukunft gearbeitet. Dazu gehören "Green Building" und autonome Shuttle mit e-Antrieb.
03. Jul. 2017 um 01:29 Uhr
09. Jan. 2017 um 02:03 Uhr
09. Jan. 2017 um 01:31 Uhr
Neuer Aufklapper